BlackBerry KEYone Langzeittest Comback des Keyboards - aber reicht das?

In unserem BlackBerry KEYone Langzeittest erfahrt ihr wie sich das BlackBerry KEYone in den letzten Wochen als Daily Driver geschlagen hat. Ich kann nur so viel sagen: Es ist das Comeback der Tastatur! Dennoch gibt es einige Kritikpunkte die das schöne Gerät im schlechten Licht stehen lassen. Aber lest selbst.

BlackBerry KEYone Langzeittest – der erste Eindruck

Vor ein paar Wochen habe ich euch im BlackBerry KEYone Unboxing Video und ebenso in einem ersten kleinen Testbericht meine ersten Eindrücke mit dem BlackBerry KEYone nahe gebracht.

Auch wenn ich das BlackBerry KEYone von Anfang an echt genial fand, hab ich mit dem ersten Gerät doch einige Probleme gehabt. In diesem Langzeittest werde ich mich aber nur mit dem zweiten Gerät befassen, da ich dies seit mittlerweile 2 Monaten als Daily Driver im Dauereinsatz habe.

Ein wirklicher Langzeittest

Während andere Seiten und Blogs 2 Wochen als „Langzeittest“ ansehen, haben wir hier für euch den wirklichen und ultimativen Langzeittest. Denn ich finde das man gerade ein Gerät wie das KEYone länger testen sollte als 2 Wochen, um den Lesern wirklich alle Vor- und Nachteile aufzeigen zu können.

Ich muss da noch ein bisschen was erwähnen, was vielleicht auch ein bisschen für den Testbericht wichtig sein könnte, da ich sicherlich auch ein paar Vergleiche zu OS10 und dem BlackBerry Keyboard der alten Geräte machen werde.

Bevor ich Ende 2015 zu HUAWEI fand und dort auch bis heute geblieben bin, war ich einige Jahre lang mit Herz und Seele ein CrackBerry. Ich liebe Smartphones mit mechanischer Tastatur schon so lange ich denken kann. Aber nachdem ich zu dieser Zeit immer mehr davon gelesen habe, dass das geile BlackBerry OS10 am aussterben ist, bin ich vom Zug BlackBerry abgesprungen und eben zu HUAWEI gekommen. Bereut habe ich es bis heute nicht, doch ich merkte immer wieder, das mir persönlich eine richtige Tastatur fehlt.

Ja, HUAWEI Geräte haben haptisches Feedback beim Schreiben, aber das ist nicht das gleiche wie richtige Tasten unter den Fingern. Daher freue ich mich um so mehr das ich das BlackBerry KEYone testen darf.

Unboxing

Wer das Unboxingvideo noch nicht gesehen hat, kann es sich hier nochmal anschauen. Das schriftliche Unboxing kommt darunter.

Das BlackBerry KEYone kommt in einem schwarzen Karton, der noch von einer Umverpackung ummantelt ist. Auf der Umverpackung sieht man neben dem BlackBerry KEYone,  welches vorne abgedruckt ist, auch eine Musterung die aus vielen kleinen BlackBerry Logos besteht. Damit sieht die Verpackung echt schick aus. Ebenso ist vorne der BlackBerry KEYone Schriftzug abgebildet. Hinten auf der Umverpackung findet man unter anderem die Spezifikationen des KEYone, Informationen darüber das dass KEYone von TCL hergestellt wird und natürlich die üblichen Zertifizierungszeichen.

Wenn man die Umverpackung abgemacht hat, sieht man nur noch den schlicht gehaltenen Karton, auf dem vorne nochmal der BlackBerry KEYone Schriftzug prangert.

Öffnet man den Karton, sieht man als aller erstes das BlackBerry KEYone, welches vorne eine Displayfolie mit dem BlackBerry Security Shield hat. Hinten ist auch nochmal eine Transportfolie angebracht, wo man sieht wie man den SIM und MicroSD Hybrid Slot entfernt.

Direkt unter dem BlackBerry KEYone findet man eine kleine Verpackung in der sich die Gebrauchsanweisung (QuickStart Guide), die Safety Information und das SIM-Eject Tool befindet.

Nimmt man die Verpackung heraus, findet man darunter das USB Typ-C Ladekabel, den QuickCharge Ladestecker und ein In-Ear Headset mit Silikonnoppen. Bei dem Headset sind insgesamt drei paar verschieden große Silikonnoppen dabei. Was ich bei dem Headset sehr cool finde ist, das es an den Ohrteilen BlackBerry Logos dran hat. So sieht jeder was man benutzt. Und auch in der Verpackung selber ist nochmal ganz dick das BlackBerry Logo eingestanzt. Und dabei kommt das Gerät nicht mal wirklich von BlackBerry, sondern von TCL. Beziehungsweise hat TCL es in Zusammenarbeit mit BlackBerry gebaut. TCL ist auch der Hersteller der Alcatel Smartphones.

Zusammenfassung des Inhaltes:

  1. BlackBerry KEYone
  2. In-Ear Stereo Headset mit Mikrofon
  3. Ladegerät
  4. USB Kabel (USB Typ-C)
  5. Kurzanleitung und Sicherheitsinformationen
  6. SIM Eject Tool

BlackBerry KEYone – Headset

Ja, dem Headset widme ich eine eigene kleine Kategorie. Headsets wird meiner Meinung nach immer zu wenig Beachtung geschenkt. Das dem BlackBerry KEYone beigelegte In-Ear Headset ist 122cm lang, schwarz und hat Gumminoppen. Insgesamt sind 3 paar verschieden große Noppen dabei.  Auf den Hörern ist das BlackBerry Logo angebracht.

 

Am Kabel des rechten Kopfhörers ist das Mikrofon angebracht, welches auch einen Rufannahme Knopf beinhaltet. Das Headset wirkt nicht zu billig, aber auch nicht zu teuer. Der Klang des Headsets ist aber klasse. Ich hatte schon ewig kein beigelegtes In-Ear Noppenheadset welches so einen guten Klang hat. Töne beim Musik hören sind klar und nicht zu Basslastig. Auf jeden Fall eine nette kleine Beigabe in einer Zeit wo mancher Hersteller nicht mal mehr Headsets beilegt.

Technische Daten:

Als nächstes schauen wir uns die wichtigsten technischen Daten an. Diese habe ich euch in der folgenden Tabelle mal zusammengefasst.

GrößeHöhe 149.3 mm / 5.8
Breite 72.5 mm / 2.8
Tiefe 9.4 mm / 0.37
Gewicht180g
TastaturIntelligente Tastatur

Kontextbasierte Autokorrektur, Erkennung des nächsten Wortes und ein intelligentes Lernsystem, das sich über die Wortvorschläge Ihren Schreibstil einprägt.
Spezielle Tastenindividuell konfigurierbare BlackBerry Komforttaste (lässt sich zum Beispiel zur Stummschaltung bei Anrufen oder zum Öffnen der Kamera verwenden
Display4,5 Zoll Touchscreen mit Corning® Gorilla® Glas 4, 433 PPI, 1620 x 1080 IPS LCD, 24 Bit Farbtiefe
BetriebssystemAndroid OS – 7.1 Nougat
ProzessorQualcomm® Snapdragon™ 625 Octa-Core 2.0 GHz, 64-bit Adreno 506, 650MHz GPU
SpeicherSilver: 3 GB RAM / Black Edition: 4 GB RAM
Silver: 32 GB Flash / Black Edition: 64 GB Flash (Beide erweiterbar mit bis zu 2TB per MicroSD)
AnschlüsseUSB Type-C - USB 3.1
Akku3.505 mAh (normal) 4,4 V nicht herausnehmbarer Lithium-Ionen-Akku, QC 3.0-fähig
HauptkameraKamera mit 12 MP, Autofokus und großen Pixeln
4K Videoaufnahme bei 30 BpS
Phase Detect Auto Focus (PDAF), Fast Focus Sperre
HDR 6 Elemente, f2.0 Linse
Dual-Tone LED-Blitz – verbesserter Farbausgleich
4-fach digitaler Zoom
Continuous & Touch to Focus, Gesichtserkennung und elektrische Bildstabilisierung
Panorama, Serienbild-Modus, Live-Filter
Verbessertes Multi-Frame bei schlechten Lichtverhältnissen
Frontkamera8 MP, Fixfokus, f2.2 Linse
Pixelgröße 1,125 um
Objektiv mit 84° Weitwinkel/Bildfeld
Bild- und Videostabilisierung
1080p HD-Videoaufnahme bei 30 BpS
LCD-Blitz
Weitwinkel-Selfie-Modus (auch Selfie-Panorama genannt)
Verbessertes Multi-Frame bei schlechten Lichtverhältnissen
Wi-Fi®802.11 b/g/n 2.4 GHz
802.11 a/n 5GHz
802.11 ac 5GHz
4G Mobile Hotspot
Wi-Fi Direct
Bluetooth®Bluetooth 4.2 Low Energy (LE) und EDR
weitere KonnektivitätNFC, GPS, GLONASS, BeiDou2, OTDOA, 4G (LTE), 3G, 2G

BlackBerry KEYone Langzeittest – Design und Verarbeitung

Das Design des BlackBerry KEYone ist einzigartig. Naja, fast. Denn BlackBerry hatte schon einmal ein ähnliches Gerät auf den Markt gebracht. Vom Design her sieht das BlackBerry KEYone mit den abgerundeten Ecken unten und der silbernen Farbe fast aus wie ein in die länge gezogenes BlackBerry Passport SE. Und ich finde es klasse!

Der Rahmen des BlackBerry KEYone ist ein eloxierter Aluminiumrahmen mit einer gummierten Rückseite, auf der man, wie auf allen BlackBerry Geräten, das Logo des Herstellers sieht. Ok, Hersteller ist hier falsch, da BlackBerry ja nicht der Hersteller ist.

Durch die gummierte Rückseite liegt es immer perfekt in meiner Hand (wie ich es auch schon in meinem Unboxing Video sagte) und man hat absolut nicht das Gefühl das es einem aus der Hand rutschen kann. Die große runde Kamera ist auf jeden Fall ein Blickfang.

Perfekte Bedienung

Durch die schmale Breite kann man es auch sehr gut einhändig bedienen und ebenso perfekt einhändig damit schreiben. Die „fast“ Symbiose aus dem 4,5 Zoll Display und der darunterliegenden ECHTEN Tastatur rundet das Design des BlackBerry KEYone ab und macht es zu etwas besonderem.

An der linken Seite befindet sich der Power Knopf, oben findet man den 3,5mm Klinkenanschluss und das zweite Mikrofon, unten das normale Mikrofon, den Lautsprecher und den USB Typ-C Anschluss. An der rechten Seite des BlackBerry KEYone haben wir neben der Lautstärkewippe und dem Hybrid MicroSD/SIM-Slot noch eine kleine Besonderheit. Die Komfort-Taste. Dieser kann man verschiedene Funktionen zuweisen und daher ist sie sehr hilfreich. Ich habe diese so belegt, das ich mit der Komfort-Taste mit nur einem Druck meinen Ton an oder aus schalten kann.

Ebenso hat das KEYone zwei Kameras. Eine Kamera befindet sich vorne und die andere an der Rückseite. Die Frontkamera ist mit 8 Megapixeln Weitwinkel ausgestattet. Die große runde und stylische Hauptkamera auf der Rückseite hat 12 Megapixel, OiS und Phase Detect Auto Focus (PDAF).

Gute Verarbeitung

Auch wenn das Design wirklich perfekt ist, lässt die Verarbeitung ein bisschen zu wünschen übrig. Warum? Ganz einfach. Neben dem leicht wackeligen SIM-Träger (nur wenn er draussen ist, denn er besteht aus zwei Teilen die zusammengenietet sind) bekommt das KEYone ziemlich schnell Kratzer. Selbst ich, jemand der seine Smartphones immer aufs äußerste mit Case und Folien schützt, habe Kratzer am Gerät. Gerade der kleine schwarze Plastik Steg unter der Tastatur ist sehr anfällig. Ich hab das KEYone IMMER mit einer dicken guten Hülle und Folie geschützt und IMMER in Taschen getragen wo nichts anderes drin war und dennoch hab ich wie aus heiterem Himmel einen Kratzer quer über den kleinen schwarzen Steg.

Dennoch sieht das BlackBerry KEYone ohne Case echt edel aus. Gerade die U-Form in Kombination mit dem mechanischem Keyboard und dem Display hat es mir, wie damals auch beim Passport SE, sehr angetan. Mich stört es daher auch nicht, das die Kamera ein bisschen aus dem Gehäuse rausragt.

BlackBerry KEYone – Hardware

Das innere des BlackBerry KEYone ist mit mid-range Komponenten bestückt. Als Prozessor kommt eine Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core CPU zum Einsatz, deren acht Cortex-A53-Prozessorkerne auf 2.0 GHz getaktet sind. Der Qualcomm Snapdragon 625er Chip, ist der erste Chip aus der 600er Serie, der mit der 14 nm FinFET-LP-Prozesstechnologie hergestellt wurde. Somit kann er energieffizienter arbeiten als frühere Modelle der Snapdragon 600er Serie.

Als Grafikeinheit wurde eine Qualcomm Adreno 506 GPU verbaut. Die Grafikkarte sollte genug Leistung für das Spielen auf mittleren Einstellungen haben, aber leider liefen bei mir fast alles spiele nicht so rund wie ich mir das vorstellte. Auch die Grafikeinheit wurde mit der 14 nm FinFET-LP-Prozesstechnologie hergestellt um hier ebenso für einen deutlich geringeren Energieverbauch zu sorgen. Und ja, die Akkulaufzeit ist der Hammer. Dazu aber später mehr.

In der silbernen Version des des BlackBerry KEYone sind ein 3GB Arbeitsspeicher (RAM) und 32GB interner Speicher (ROM) verbaut. Die neue Version, das kürzlich vorgestellte BlackBerry KEYone Black Edition wartet hier mit 4GB RAM und 64GB ROM auf. Auf beiden Geräten lassen sich die internen Speicher dank einer MicroSD mit bis zu 2TB erweitern.

Für genug Strom sorgt im BlackBerry KEYone ein fest verbauter 3505 mAh starker Akku, der für eine lange Nutzungsdauer sorgen soll. Ebenso unterstützt der Akku Quick Charge 3.0 von Qualcomm.

BlackBerry KEYone – Benchmark

Natürlich dürfen auch Benchmark Ergebnisse nicht fehlen. Aber wie ich es auch in meinen anderen Testberichten immer wieder sage, ich selber gebe nichts auf Benchmark Tests. Dennoch, einige von euch wollen sie sehen und hier sind sie:

Antutu:

Mit Antutu Benchmark erreichen wir einen Benchmark Score von 61284. Auf welchem Platz wie damit stehen kann ich leider nicht sagen, da mir die Liste auch nach mehreren Tests nicht angezeigt wurde. Dabei wird es wie folgt unterteilt:

  • 3D: 12419 Punkte – Game Performance wird hier im mid-level angesiedelt
  • UX (User Experience): 23080 Punkte
  • CPU: 20559 Punkte – CPU wird hier im mittleren Bereich bis High-End angesiedelt. Angeblich guter Multitasking Support.
  • RAM: 5226 Punkte

Quadrant Standard Benchmark

23973 Punkte erreichen wir mit diesem Benchmark Test und liegen damit auf Platz 1! Auf Platz 1!? Ja, vor dem allseits beliebtem HTC One X, oder dem HTC Desire HD und Samsung Galaxy Nexus!

Ihr kennt die Geräte nicht? Das könnte daran liegen das diese Geräte vor ungefähr 6 bis 8 Jahren auf den Markt kamen. Ja, ihr habt richtig gelesen. Das BlackBerry KEYone wird in einer Liste gelistet mit richtig alten Smartphones. Naja, wenigstens Platz 1. *ironie aus*

3DMark

Im 3DMark Benchmark Test, der für Gamer gemacht wurde um die Gaming Performance zu bestimmen, haben wir mit dem KEYone 462 Punkte erreicht. Als kleiner Zusatztext steht drunter:

„Good News! This is one of the most powerful Devices around and everything seems to be working normally.“

Ich kann dazu sagen: DAS IST DER GRÖßTE SCHWACHSINN DEN ICH JE IN EINEM BENCHMARK GELESEN HABE. Denn gerade beim KEYone ist das mehr als übertrieben. Warum? Das lest ihr weiter unten im Performance Abschnitt.

Geekbench 4

Eigentlich wollte ich euch hier Testergebnisse zum Geekbench 4 Benchmark liefern, aber bei 96 Prozent schließt die App sich immer wieder. Ich kann aber nicht sagen ob es am KEYone oder an der App liegt.

BlackBerry KEYone – Gaming und Performance

Vom Benchmark gehen wir gleich zum Gaming und Performance über. Ich wollte euch hier eigentlich ein paar schöne Gaming Videos, bzw ein Gaming Video mit ein paar Spielen zeigen, aber Pustekuchen. Ich finde kaum ein Spiel was annähernd flüssig läuft. Selbst meine Low Level Lieblingsspiele wie zum Beispiel The Walking Dead – No Man’s Land, 8 Ball Pool oder Futurama haken in einer Tour. Gut, bei letzterem könnte auch TinyCo, also der Entwickler schuld sein, aber The Walking Dead zum Beispiel läuft sogar auf einem ODYS Genio Tablet mit 1.6 GHz Dual Core CPU und 1 GB RAM. Zwar nicht ganz flüssig, aber es ist spielbar. Auf meine KEYone stürzt es andauernd ab.

Wer hier also auch gute Spiele mit dem KEYone spielen will, der ist hier fehl am Platz und sollte vielleicht auf die Black Edition mit 4GB warten.

Die restliche Performance ist soweit in Ordnung. Apps öffnen schnell, Browser läuft bis auf ein bisschen ruckeln auch gut, nur die Facebook Apps (Facebook, Messenger, WhatsApp) stürzen seit einiger Zeit andauernd ab. Egal ob ich noch mehrere Apps im Hintergrund offen habe oder auch nicht. Ich tippe hier darauf das es wirklich an den Facebook Apps liegt und nicht am KEYone.

Was ich ein bisschen schade finde ist, das wenn man ein paar Apps im Hintergund offen hat, es doch schon ein bisschen träge wird. Und auch nach mehrere Wochen Nutzung merkt man, das alles ein bisschen langsamer wird. Also nichts mit Multitasking und „one of the most powerful Devices around“ wie es uns der 3DMark Benchmark Test hier weiß machen will.

Dennoch kann man gut mit dem KEYone arbeiten, wie man an diesem Beitrag hier sieht, denn der Langzeittest des BlackBerry KEYone wurde von mir komplett auf dem KEYone geschrieben.

So gehen wir auch gleich zum nächsten Punkt über. Dem Highlight des KEYone!

BlackBerry KEYone – die Tastatur

EIN TRAUM! Nein wirklich, ich liebe es auf dieser ECHTEN Tastatur zu schreiben. 4 Reihen, 35 Tasten, wovon eine die Leertaste ist die gleichzeitig einen superschnellen Fingerabdrucksensor integriert hat. Auch wen  ich Anfangs dachte: „Man ist die klein“, konnte ich nach kurzer Eingewöhnung sehr gut und sehr schnell mit der Tastatur schreiben. Durch die silberfarbenen Platzhalter, die man auch schon vom BlackBerry Passport kennt, die zwischen den einzelnen Tastenreihen sind, sieht die Tastatur echt edel aus. Das einzige was mich hier stört ist die Qualität dieser. Denn während die Platzhalter beim Passport sehr gut verarbeitet waren, sind die am KEYone sehr anfällig für Kratzer und außerdem verbiegen sie sich nach der Zeit nach innen. Das sehe ich aber nicht so tragisch, da dies wirklich nur minimal ist und man es nur bemerkt, wenn man wirklich darauf achtet. Meine silberfarbenen Streben haben sich mittig um circa 0,2mm bis 0,3mm verbogen. Also meckern auf höchstem Niveau.

Das einzige was mich nervt, was genau von diesem „verbiegen“ der Streben kommt ist, das sich mehr Flusen und bei mir auch Haare / Katzenhaare in den Tastaturrillen verfangen. Aber die mache ich alle paar Wochen mal mit der klebrigen Seite eines Post-It sauber, indem ich diese einfach durch die Lücken ziehe.

Was ich persönlich wirklich sehr cool an der Tastatur finde, ist die Möglichkeit Shortcuts auf einzelnen Tasten mit Buchstaben zu platzieren. Insgesamt kann man so 52 Shortcuts auf die Tastatur legen. 26 auf die kleinen Buchstaben und 26 auf die großen Buchstaben. Und dabei ist es völlig egal mit was man diese Tasten belegt. Auf der Taste B hab ich zum Beispiel bei mir den Browser abgelegt, auf der Taste M den HUB, damit ich schneller auf meine Nachrichten zugreifen kann und auf G habe ich meine Galerie abgespeichert. Aber jeder kann sich seine Tasten so belegen wie er oder sie will. Ich persönlich habe nur einige Tasten mit Shortcuts belegt, da ich mir so viele auf einmal eh nicht merken kann.

Doch was kann man eigentlich als Shortcut setzen? Eigentlich fast alles, außer Screenshots machen. Man kann also eine beliebige App starten lassen, die Tasten mit einer Kurzwahl belegen, oder direkt Nachrichten senden, sowie Notizen erstellen und vieles mehr. Die Palette ist echt groß.

Was auch sehr genial ist, das es eine Touch Sensitive Tastatur ist und man sie so zum Beispiel auch zum scrollen in Texten oder als Maus nutzen kann. Wie das funktioniert, findet ihr ganz unten unter Tipps und Tricks.

Die Tastatur ist das was ein BlackBerry ausmacht. Und diese ist TCL/BlackBerrymobile beim KEYone echt gelungen.

BlackBerry KEYone – Display und Lautsprecher (Multimedia)

Zum Display gibt es nicht so viel zu sagen. Es ist ein 4,5 Zoll IPS LCD Display mit einer Auflösung von 1620 x 1080 Pixel, 24 Bit Farbtiefe und 433 PPI. Die Farben sind schön knackig und scharf und es lässt sich auch bei direkter Sonne alles ablesen. Ich hab mein Display eh immer auf voller Helligkeit.

Der Lautsprecher ist ein Mono Lautsprecher der in Ordnung ist, aber nicht herausragend. Als Multimedia Gerät zum Filme schauen ist das KEYone meiner Meinung nach nicht wirklich geeignet. Für YouTube oder Facebook Videos reicht es aber vollkommen aus.

Die Hörmuschel hingegen ist super. Beim Telefonieren hatte ich immer einen klaren Klang und konnte weder Rauschen, noch Verzerrungen wahrnehmen.

BlackBerry KEYone – Konnektivität

Ich nutzte das KEYone anderthalb Monate mit einer Vodafone Prepaid Karte und seit circa zwei Wochen nutze ich eine simply Karte die das O² Netz nutzt. Anfangs, als ich das KEYone gerade in paar Tage hatte, kam es vermehrt vor das die Vodafone Karte von einer Sekunde auf die andere nicht mehr erkannt wurde. Hier half nur das Entfernen und neu einstecken der SIM-Karte, was gerade unterwegs sehr problematisch war. Was mich auch ein bisschen störte, als ich die Vodafone Karte nutzte wurden mir IMMER nur maximal 2 von 5 Empfangsbalken angezeigt. Dennoch habe ich immer schnelles Internet mit bis zu 160 Mbps gehabt. Ich vermute hier einen Anzeigefehler dahinter. Mit der Simply Karte habe ich immer eine volle Empfangsanzeige. Alles in allem verstand ich mein gegenüber beim Telefonieren immer klar und deutlich und es war auch umgekehrt so. Nur hapert es ab und an mal mit dem Internet bei simply. Aber auch hier denke ich das es am Netz und nicht am KEYone liegt.

Natürlich gehört nicht nur der Netzempfang zur Konnektivität. Auch GPS, NFC und Wi-Fi gehören dazu. GPS war immer zuferlässig und Punktgenau. Egal mit welcher GPS App ich testete, es zeigte mir immer den genauen Standort an. Ich glaube nur dass das GPS keine Galileo Satelliten anzeigen kann. Jedenfalls wurden sie in meinen Test-Apps nie mit angezeigt.

NFC Verbindungen klappten erstaunlich schnell. Getestet habe ich das mit dem Huawei Mate 8, Huawei Mate 9 und dem OnePlus 5. Alles was ich sendete war innerhalb von Sekunden auf dem Empfängergerät. Wi-Fi supportet folgende Frequenzen:

802.11 b/g/n 2.4 GHz / 802.11 a/n 5GHz / 802.11 ac 5GHz
4G Mobile Hotspot
Wi-Fi Direct

Ebenso sind Bluetooth 4.2 Low Energy (LE) und EDR und ein FM Radio an Bord. Auch hier funktionierte alles wunderbar.

BlackBerry KEYone – Kamera

Das BlackBerry KEYone kommt mit einer 12 MP Hauptkamera mit Autofokus und großen Pixeln. Diese ist mit einem Sony IMX378 Kamerasensor mit zweifarbigem LED-Blitz und Autofokus ausgestattet. Bei gutem Licht macht die Kamera des KEYone schöne Bilder. Farben wirken natürlich und kräftig und der Kontrast kann überzeugen. Unterstützt wird dies noch mit einigen Funktionen wie zum Beispiel Panorama und verschiedene Filter. Ganze 18 Filter hat BlackBerry/TCL der Kamerasoftware des KEYone spendiert. Finde ich ordentlich. Bei Low Light Situationen sieht es nicht so gut aus. Hier hat man ein deutliches rauschen, außer man macht den Blitz an und fotografiert das zu fotografierende Objekt aus nächster Nähe. Hier ein paar Testfotos.

 

Die vordere Kamera ist in Ordnung, macht jetzt aber nicht sooo herausragende Bilder. Bei normalem Licht sieht es manchmal so aus als würde es vernebelt sein.

Die Videoqualität ist auch in Ordnung, kann aber nicht wirklich mit anderen Kameras von neueren Geräten mithalten. Aber die Zeitlupen Funktion finde ich spitze. Hier seht ihr mal ein zusammen geschnittenes Testvideo:

 

BlackBerry KEYone – Akku

Der Akku ist wirklich ein weiteres Highlight des KEYone. Dieser kann nämlich meiner Meinung nach mit Akkulaufzeiten der bekanntesten Akkumonster auf dem Markt, dem HUAWEI Mate 8 oder dem HUAWEI Mate 9 mithalten, auch wenn er nur 3505 mAh hat. Obwohl ich die Helligkeit des Displays immer auf hellster Stufe habe, und wirklich viel mit dem KEYone mache, da ich es zum Arbeiten, sowie auch zum spielen nutze hält der Akku bei mir den ganzen Tag durch. manchmal hab ich abends sogar noch ein paar Prozent über. Laden tue ich meist über Nacht. Meine Akkulaufzeiten sind im Durschnitt 17 bis 20 Stunden bei einer DoT (Display-on-Time) von 6 einhalb bis 8 Stunden. Das kann sich wirklich sehen lassen.

 

BlackBerry KEYone – Sicherheit

Kommen wir zu einem Punkt der bei BlackBerry groß geschrieben wird. Die Sicherheit! Wer BlackBerry kennt, der weiß wie BlackBerry auf die Sicherheit seiner Geräte pocht. Auch das KEYone ist, wie seine Android Vorgänger, mit der DTEK by BlackBerry App ausgestattet. Diese zeigt nicht nur an wie sicher das eigene KEYone ist, sondern hilft auch die Sicherheitslücken zu schließen. Sie überprüft ebenso Apps und Veränderungen am Gerät und gibt Aufschluss darüber ob und in wie weit die Sicherheit eurer Daten gefährdet ist. Mit der DTEK by BlackBerry App wird die Sicherung der eigenen Daten so einfach wie nie.

Es werden aber nicht nur Apps und Veränderungen am Gerät überprüft um Sicherheit zu gewährleisten. Ein weiteres Beispiel wäre, das E-Mails und andere Nachrichten verschlüsselt und gesichert über die BlackBerry Enterprise Server gesendet werden. Ebenso hat man mit BlackBerry Workspaces ein sicheres Datei Management-System, das vor allem für Firmen interessant ist, die ihre Daten schützen wollen. Mit dem BlackBerry Workspace können Firmen zum Beispiel ihre Dateien verschlüsselt organisieren, teilen und gemeinsam bearbeiten.

Privacy Shade – schneller Schutz vor fremden Blicken

Ein noch sehr nützliches Sicherheitsfeature des KEYone ist die Option Privacy Shade. Mit Privacy Shade kann man nämlich das machen, was man bisher nur mit verspiegelten Folien machen konnte. Das Display vor fremden Blicken schützen. Ist Privacy Shade einmal aktiviert, wird das Display sozusagen mit einem Schatten belegt und man bekommt dann so eine Art Tropfen angezeigt. Wenn man auf die untere Ecke des Tropfens drückt, wird nur der Inhalt des Tropfens freigelegt. Ebenso kann man einen Balken einstellen, mit dem man eine ganze Appreihe anzeigen lassen kann. Den Balken kann man auch noch von der Größe her verändern. Man kann auch in den Einstellungen von Privacy Shade einstellen, ob man den Inhalt des Tropfens oder des Balkens automatisch immer freigelegt haben will oder eben nicht. Für mich ist Privacy Shade auf jeden Fall eine sehr gute Funktion.

BlackBerry KEYone – Software

Ausgeliefert wird das BlackBerry KEYone mit Android Nougat Version 7.1.1. Da es sehr nah an Stock Android ist, bekommt es auch jeden Monat Sicherheitsupdates. Den BlackBerry Launcher, das Menu, den BlackBerry HUB und die Einstellungen kann man wahlweise in hellem oder dunklem Design anzeigen lassen. Das finde ich persönlich wirklich klasse, da mir dunkles Design besser gefällt.

Das BlackBerry KEYone bringt auch einige gute Software Features mit sich. Unter anderem besitzt das KEYone den BlackBerry HUB, den man auch schon von BlackBerry OS 10 Geräten kennt. Der BlackBerry HUB ist DIE Nachrichtenzentrale überhaupt. Ich liebe sie, da hier wirklich alle Nachrichten, SMS, E-Mails, Social Media Messages, Termine, Aufgaben und viele mehr in einer Anwendung zusammenlaufen. So muss man nicht immer mehrere verschiedene Apps öffnen wenn mehrere Benachrichtigungen rein kommen. Und das beste ist, man kann direkt aus dem BlackBerry HUB antworten.

Produktivität steht an erster Stelle

Noch eine sehr nützliche Neuerung der Software ist der „Produktivität“ Tab. Dieser wird Anfangs als kleine schmale Leiste an der rechten Seite des Displays angezeigt. Die Position kann man aber frei wählen. Zum öffnen des Produktivitäts Tabs streicht man die kleine Leiste einfach zur gegenüberliegenden Seite und hat letzte Nachrichten, Termine, letzte Anrufe und Aufgaben auf einem Blick. Ein wirklich nettes Feature.

Ebenso kann man Shortcuts auch auf dem Display ablegen, um zum Beispiel einfach mal schnell die LED an zu machen, wenn man mal ein helfendes Licht brauch, oder um den Akkustand zu prüfen und vieles mehr. Ebenso nützlich ist es, das man wie man es zum Beispiel vom Nova Launcher kennt, durch das nach oben Wischen auf bestimmten App Icons ein Widget-Fenster öffnen kann.

Das Anzeigen des Akkus beim laden und „Double tap to wake up“ sind auch mit an Bord. Mit letzterer Funktion kann man bei gesperrtem Bildschirm den Bildschirm „aufwecken“, indem man doppelt auf das Display tippt.

Zwei Punkte die mich so ein bisschen gestört haben an der Software waren, das man keinen BlackBerry Musikplayer, keine Galerie App und keine Datei Manager App an Bord hat. Diese muss man sich nachinstallieren, wenn man nicht unbedingt die Software von Google nuten will. Als Musikplayer nutze ich die Pro Version des Poweramp Players. Als Galerie App nutze ich F-Stop. Und für den Datei Manager nutze ich einfach die Einstellungen, denn unter Einstellungen -> Speicher -> Erkunden, hat man vollen Zugriff auf seine Dateien.

 

BlackBerry KEYone – Tipps und Tricks

Bevor wir gleich zum Ende des Testes und meinem Fazit kommen, möchte ich euch noch ein paar nützliche Tipps und Tricks zeigen, die es euch erlauben noch produktiver mit dem BlackBerry KEYone zu interagieren oder die euch eben ein paar nützliche Dinge zeigen, die man vielleicht nicht auf Anhieb sieht.

Secret Codes

In einem früheren Beitrag hab ich für euch Secret Codes aufgeschrieben, mit denen ihr zum Beispiel in versteckte Menüs kommt um alle Teile eures KEYones zu testen.

Tastatur als Trackpad/Maus benutzen

Weiter oben hab ich ja schon erwähnt das man die Touch Sensitive Tastatur als Trackpad oder eben als Maus verwenden kann. Sehr nützlich, wenn man wie ich einen sehr langen Text schreibt und den Cursor zu einer bestimmten Stelle schieben kann. Das Trackpad aktiviert man, indem man zwei mal hintereinander beim schreiben auf die Tastatur tippt. Man sieht dann in der unteren Leiste auf dem Display 4 Pfeile die in alle Richtungen zeigen. Nun kann man die Tastatur genau so verwenden wie ein Touchpad an einem Laptop. Um es wieder zu deaktiveren, muss man einfach nochmal auf die Tastatur doppeltippen.

STRG Taste für Copy und Paste einstellen

Unter Einstellungen -> Sprache & Eingabe -> Tastatureinstellungen -> BlackBerry-Tastatur -> Erweitert kann man eine der Umschalttasten der physichen Tastatur als Strg Taste einstellen, um zum Beispiel die Tastenkombinationen Strg + A, Strg + X, Strg + V zu nutzen, wie man es am Computer kennt. Ich empfehle hier die Strg Taste auf die rechte Umschalttaste zu legen, denn das macht sich einfach mit Copy & Paste, gerade in Verbindung mit der TrackPad Funktion.

Tastaturstatistik

Ihr wollte schon immer mal wissen wie viel Wörter ihr mit eurem Gerät geschrieben habt, wie viel Vorgeschlagene Wörter ihr genutzt habt, wie viel mal die Autokorrektur angesprungen ist oder wie viel Emojis ihr schon genutzt habt? Das ist kein Problem. Dafür müsst ihr nur wieder in die Einstellungen -> Sprache & Eingabe -> Tastatureinstellungen -> BlackBerry-Tastatur und dort auf Statistik. Thats it!

Kamera schnell aus gesperrtem Bildschirm öffnen

Um eure Kamera schnell aus dem gesperrtem Bildschirm zu öffnen, müsst ihr einfach zwei mal schnell den Powerknopf drücken. Während bei anderen Herstellern mit ähnlicher Funktion sofort ein Foto geschossen wird, öffnet sich bei BlackBerry die Kamera und das Foto muss manuell aufgenommen werden.

Screenshot erstellen

Um einen Screenshot zu erstellen, müsst ihr einfach nur den Power Knopf und den Lautstärke leise Knopf zusammen für circa eine Sekunde halten. Euch wird dann angezeigt das ihr einen Screenshot erstellt habt.

BlackBerry KEYone – Preis und Verfügbarkeit

Das BlackBerry KEYone in silber mit 3GB RAM/32GB ROM ist seit dem 04. Mai 2017 mit einer UVP von 599€ erhältlich. Der Preis hört sich hier aufgrund der verbauten Hardware ein bisschen teuer an. Man muss aber dabei bedenken, dass das Gerät an Zielgruppen gerichtet ist, die auf bewährte BlackBerry Sicherheit setzen und ihr Augenmerk auch auf Produktivität und das Besondere etwas legen. Und das ist es auch!

Das BlackBerry KEYone Black Edition mit 4GB RAM/64GB ROM soll ab dem 20.09.2017 mit einer UVP von 649€ verfügbar sein. Ob der Preis hier zu hoch angesetzt ist, kann ich im Moment noch nicht beurteilen, da ich noch nicht weiß wie es sich beim Thema Performance und Verarbeitung schlägt.

Bei beiden Modellen muss man aber sagen, das man diese absolut nicht mit Mitbewerbern vergleichen kann, da es einfach nichts vergleichbares gibt. Daher denke ich das der Preis gerade noch so in Ordnung ist, da man mit dem BlackBerry KEYone ein einzigartiges Gerät bekommt.

 

Fazit

Nach 2 Monaten mit dem BlackBerry KEYone kann ich von mir behaupten, das mir das Gerät schon Spaß macht. Hier und da hatte ich Momente wo ich fast verzweifelt bin, weil sich zum Beispiel die Facebook App zum zehnten mal hintereinander aufgehangen hat, konnte diese aber meist lösen. Mit dem BlackBerry KEYone bekommt man ein Gerät was nicht jeder hat. Vor allem das Schreiben auf der mechanischen Tastatur hat mir immer sehr viel Spaß gemacht und macht es auch jetzt noch.

Gut, wer ein Gerät mit einer super Kamera und bester Performance zum Spielen sucht, der sollte sich das silberne KEYone nicht kaufen, da es eher ein Gerät ist welches für produktives Arbeiten entwickelt wurde. Android 7 läuft sehr gut und man bekommt auch monatliche Sicherheitsupdates. Das ist dem ein oder anderen ja sehr wichtig.

Durchaus empfehlenswert

Bis auf die paar kleinen Mängel die ich oben im Testbericht erwähnt habe, kann ich das BlackBerry KEYone jeden wärmstens empfehlen der einfach mal was anderes haben möchte. Ob ich es aber zu einem Preis von 599€ empfehlen kann, kann ich so pauschal gar nicht sagen, da jeder selber wissen muss ob er so viel Geld für Mittelklasse Hardware ausgeben will. Wenn dich die Technik nicht so stört und du einfach das geile Feeling einer echten Tastatur beim Schreiben haben willst, dann kauf es dir für den Preis. Denn unterm Strich funktioniert ja doch alles genau so wie bei anderen Android Geräten und die Tastatur, sowie die vielen Funktionen sind auf jeden Fall ihren Preis wert.

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden. 😉

Produktbilder, Produktvideo & Screenshots © TechExplorer.de
Coverbild © BlackBerrymobile.de
Bilder BlackBerry KEYone vs Passport SE © Moon_Man on CrackBerry.com

  • serversurfer

    Ein schöner, neutraler und lesenswerter Bericht. Als alter BlackBerry-Fanboy, welcher seine letzte, große Smartphone-Liebe (Passport SE) jüngst zu Grabe tragen musste und nach wie vor dem geilsten Betriebssystem ever (BBOS10 als Nachfolger der OS7.1) nachtrauert, hatte ich gehofft, dass das Versagen des BB-Konzerns (namentlich Lazaridis, Heins und Chen) durch einen würdigen Androiden haaaalbwegs kompensiert werden könnte. Aber die Wahl der Hardware-Tastatur als Selbstzweck rechtfertigt m.E. nicht den Erwerb des sehr teuren KeyOne! Losgelöst davon, dass ich auf dem BlackBerry Z10 und Z30 auch die virtuelle Tastatur von BlackBerry kennenlernen und lieben durfte, ist der „Mehrwert“ des physischen Keyboards eher zu vernachlässigen. Die kapazitive Tastatur des KeyOne (erstmalig im Passport) erlaubt in genialer Weise das „Hineinwischen“ von Wortvorschlägen in den Text. Die virtuelle Tastatur erlaubt hier deutlich mehr, da beim KeyOne lediglich drei Vorschläge gemacht werden, während (z.B. mein DTEK60) bis zu sechs Vorschläge gleichzeitig direkt auf der Tastatur abgebildet werden… Ein Killer-Feature ist der BlackBerry Hub- die zentrale Verwaltung ALLER Benachrichtigungsformen. Unter der BBOS10 waren direkte Interaktionen zwischen Hub und nativer Quelle (z.B. eMail, WhatsApp, BBM, etc.) möglich- unter Android ist es nur noch ein inhomogenes Stückwerk…
    Ich halte das Keyone in seiner Verarbeitung für mittelklassig (z.B. ungleichmäßige Tastaturhintergrundbeleuchtung, zu hohe Fertigungstoleranzen in der Mechanik des Keyboards) und die Specs völlig unzeitgemäß. Für den aufgerufenen Preis erhält man z.B. ein Nokia 8 mit deutlich besserer Performance, sogar zuverlässigere Sicherheits-Patches und eine Garantie auf Android O, N, und sogar P. Bereits die Wortbrüchigkeit von TCL/BlackBerryMobile zum Upgrade auf N (DTEK50/60 und Priv) ist ein Grund, um davon auszugehen, dass das KeyOne niemals über Nougat hinauskommen wird.
    Zusammenfassend kauft man für viel zu viel Geld ein mittelklasssiges Gerät, dessen EOL bereits feststeht und LEDIGLICH eine „echte“ Tastatur zu bieten hat.
    Die Installation der BlackBerry-Suite (Hub, Keyboard, etc.) auf einem Premiumgerät (z.B. Huawei Mate10 oder Nokia 9 oder Essential PH-1) erscheint mir deutlich sinniger.

    • Hallo @serversurfer. Danke für deinen Durchaus langen Kommentar. Ja, ich muss sagen ich gebe dir fast in alle Punkten recht. Der HUB ist hier wirklich ein Killerfeature und auf dem KEYone läuft dieser besser als auf anderen Android Geräten. Aber auf OS10 war/ist dieser absolut nicht zu schlagen.

      Das Keyboard ist leider das was heutzutage ein BlackBerry ausmacht. Dir virtuelle BlackBerry Tastatur ist in vieler Hinsicht besser, gerade wenn es darum geht Wörter hochzuschnipsen, dennoch finde ich eine Mechanische Tastatur besser.

      Ich muss ehrlich gestehen dass ich die Tastatur im Passport sogar lieber mochte als dir des KEYone. Dir Wertigkeit war einfach besser und das Schreiben darauf angenehmer.

      Ich werde deine Punkte mal in den nächsten Tagen noch ein bisschen in den Beitrag einfließen, da ich ein paar Punkte vergessen habe mit reinzunehmen. Auf jeden Fall finde ich deine Kritik am KEYone sehr gut, da ich vieles gelesen ah so sehe.

      Ich hätte mir ja ehrlich gesagt ein Passport mit besseren Specs, Android 7 aber dennoch zu einem günstigeren Preis gewünscht. Das wäre meiner persönliches Traumgerät.

      Da es das Mate 10 leider noch nicht gibt, muss mein Mate 9 für dad Keyboard herhalten. Was anderes von BlackBerry hab ich auf diesem Gerät nicht installiert, da die hauseigenen Lösungen mMn besser sind.

Timeline

Ihr wollt uns unterstützen?

Damit Du Deine Empfehlungsprämie erhalten kannst, muss du als Neukunde einen Einkauf von mindestens 10€ innerhalb von 14 Tagen nach der PayPal-Kontoeröffnung über das neu erstellte PayPal-Konto bezahlen.