Wiko View 4 lite Testbericht

Heute nehmen wir uns mal das Wiko View 4 lite vor, welches eine abgespeckte Version des Wiko View 4 ist. Dies macht sich nicht nur im Preis bemerkbar, welcher hier nur 130€ beträgt, sondern leider auch bei der Hardware. Wie sich das Wiko View 4 Lite im Test geschlagen hat, erfährst du im nachfolgendem Beitrag.

Die obligatorischen ersten Worte zum Test des Wiko View 4 lite

Ich habe das Wiko View 4 lite vor ein paar Wochen von der Presseagentur von Wiko erhalten und muss dieses nach geschriebenen Testbericht wieder zurückschicken. Man kann es als Werbung sehen, aber unbezahlt. Ich habe das Gerät fast wie meine Daily Driver genutzt. Das einzige was ich nicht installiert habe, waren meine E-Mail App und WhatsApp. Genutzt habe ich das Gerät sowohl mit einer T-Mobile Karte, als auch mit einer Vodafone Karte. Apps waren circa 60 Stück, wovon ich circa die Hälfte mindestens einmal in der Woche nutze. Diese Informationen sollen euch zum Verständnis des weiteren Berichtes dienen.

Unboxing und Hands-On des Wiko View 4 lite

Eigentlich hatte ich schon vor ein paar Wochen ein Video zum Unboxing und Hands-On des Wiko View 4 lite gedreht und hochgeladen. Aus Copyrigtht Gründen, warum auch immer, war dieses aber nicht mehr online zu finden. Daher habe ich das gleiche Video nochmal ein bisschen geschnitten, mit anderer Musik unterlegt und gestern nochmals hochgeladen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unboxing

Zum Unboxing des Wiko View 4 lite gibt es nicht viel zu schreiben. Das Gerät kommt in einem schwarzen Karton, welcher auf der Front das Display des Wiko View 4 lite abgebildet hat. An den Seiten findet man Wiko Logos, sowie die den Link zur Wiko Webseite. Am unteren Rand ist noch der Aufkleber mit der IMEI, Seriennummer usw angebracht, während am oberen Rand mit dem Schriftzug „Designed in France“ ersichtlich gemacht wird, aus welchem Land Wiko kommt. Auf der Rückseite befinden sich dann nur noch ein paar Informationen zum Gerät.

Hebt man den Deckel des Kartons an, befindet sich genau darunter das Wiko View 4 lite, welches in einem Papp-Inlay liegt. Unter diesem befindet sich eine weitere Papp Verpackung, in der sich die üblichen Papiere wie Quickstart-Guide und Safety Informationen, sowie das SIM Eject Tool befinden. Unter dieser weiteren Verpackung liegt aber das Grauen. Jedenfalls wenn es um Unboxings geht. Denn unter der Papptasche für die ganzen Heftchen, befindet sich eine Art labbrige Papp-Ziehharmonika unter dem sich das Zubehör befindet. Wirklich, so eine Verpackung habe ich ewig nicht gesehen.

Diese Papp-Ziehharmonika beherbergt das Zubehör des Wiko View 4 lite unter sich, welches hier sehr spärlich ausfällt. Als Zubehör findet man in der OVP nämlich nur ein sehr billig wirkendes In-Ear Noppen Headset ohne Ersatznoppen, ein USB zu Micro-USB Kabel und ein Ladegerät mit einer sagenhaften Output Leistung von 7,75 Watt. Da frage ich mich: “ Wat(t) soll dat?“. Im Ernst, im Test zeigte sich das man Stunden braucht um mit diesem Ladegerät den 4000mAh Akku des Wiko View 4 lite aufzuladen. Schrecklich!

 

 

Hands-On

Das Wiko View 4 lite ist eigentlich aufgebaut wie andere Smartphones. Vorne findet man das 6,52″ große Display mit Tropfennotch und ansehnlichen Rändern.  An der rechten Seite befinden sich der Power Knopf und darüber die Lautstärkewippe, während sich auf der linken Seite des Gerätes der Hybrid SIM-Slot zur Verwaltung zweier SIM-Karten UND einer Micro SD und der Google Assistent Button befinden. Am unteren Rand findet man das Mikrofon, den Micro-USB Eingang und einen Mono Lautsprecher vor und den oberen Rand ziert ein 3,5mm Klinkenstecker Eingang.

Die Rückseite ist schlicht gehalten. Farblich habe ich beim Testgerät die Deep Blue Variante erhalten, welche im oberen Bereich der Rückseite eher ins schwarze geht, während der untere Bereich der Rückseite eher bläulich ist. Zudem hat die Lackierung ein bisschen Glitzer integriert, was die Rückseite ein bisschen metallisch wirken lassen soll. Macht sie aber eher nicht. Man merkt das man hier einen großen Plastikbomber in der Hand hält, welcher dennoch eine gute Verarbeitung aufweist. Am Anfang des obersten Drittels der Rückseite, befindet sich mittig das WIKO Logo, während man in der oberen linken Ecke die Dreifach Kamera vorfindet. Unter der Kamera befindet sich dann nur noch der LED Blitz.

Was mich richtig an der Rückseite nervt ist, das diese Fingerabdrücke magisch anzieht. Man hat das Gerät kaum in der Hand, da sind die ersten Abdrücke auf der Rückseite verewigt. Putzen hilft da nicht sonderlich viel. Ich habe es probiert. Oft probiert! Half nichts. Nebenbei, einen Fingerabdrucksensor gibt es beim Wiko View 4 lite gar nicht.

Technische Daten und wirkliche Leistung des Wiko View 4 lite

Die technische Daten des Wiko View 4 lite siedeln sich im Low Budget Bereich an. Das merkt man leider bei der täglichen Benutzung auch im Alltag. Heute bekommt ihr von mir die technischen Daten ganz klassisch in einer Tabelle kredenzt. Danach erzähle ich noch ein bisschen was darüber.

Hardware und Software des Grauens

Wie weiter oben schon angedeutet, siedelt sich die Hardware des Wiko View 4 lite im Low Budget Bereich an. Das merkte ich leider schon bei der ersten Einrichtung des Gerätes. Im Video bin ich noch leicht erstaunt gewesen, dass es eigentlich zu keinen Rucklern kam beim ersten Unboxing, aber schon ein paar Stunden später wurde ich eines besseren belehrt. Das Wiko View 4 lite kommt mit Android 10 und die Software kann man hier wirklich als fast clean bezeichnen, da bis auf ein paar von Wiko nachinstallierte Anwendungen, alles Stock Android ist. Schon bei der Einrichtung des Gerätes und der Installation meiner Apps merkte ich aber, das nicht alles ganz rund läuft.

Die App Installation beim Wiko View 4 lite gestaltete sich schwieriger, als bei jedem Smartphone was ich zuvor getestet habe. Angefangen mit der hauseigenen Wiko Einrichtungsapp, die einem Apps vorschlägt, die man aber abwählen kann. Ich habe alle Apps abgewählt und bei mir wurden trotzdem zwei Spiele aus den Vorschlägen installiert. Auch die Installation meiner eigenen Apps gestaltete sich schwierig.

Viele meiner Apps wurden bis heute nicht installiert und rödeln immer noch im Hintergrund im Playstore. Normal habe ich um die 120 Apps installiert, aber auf dem Wiko sind es mit vorinstallierten Apps gerade mal um die 60 Apps und das alles nur weil meine Apps seitdem ich das Gerät habe in Dauerschleife hängen. Ein möglicher Grund dafür könnte der Google eigene Einrichtungsassistent sein, der sich bis zum heutigen Tage nicht öffnen ließ, um die Einrichtung abzuschließen. Ich bin sogar Anleitungen aus dem Internet gefolgt um den Cache verschiedener Apps zu leeren und diese zu stoppen, dennoch ist der Einrichtungsassistent immer noch aktuell und lässt sich nicht starten. Selbst ein Werksreset half nicht.

Apps laufen schleppend, öffnen langsam und bleiben ab und an hängen, aber man kann das Telefon nutzen. Die erste Installation meiner Apps dauerte mehrer Stunden. Auf anderen Geräten, zum Beispiel dem Redmi Note 9 Pro, wurden all meine Apps innerhalb einer Stunde installiert. Zocken ist mit dem Wiko View 4 lite auch drin, aber bei Spielen wie PUBG mobile oder Call of Duty mobile merkt man selbst bei niedrigsten Einstellungen, das dem ganzen Smartphone noch der nötige Bums fehlt. Was ich auch nicht gefunden habe war eine Option, mit der man die Icon Anordnung auf dem Homescreen ändern kann. Zum Beispiel von 4×5 auf 5×5. Aber das finde ich jetzt nicht so tragisch.

Benchmarks

Für die Benchmark Fanatiker gibt es jetzt noch die Benchmartests des Wiko View 4 lite Smartphones. Ich sage es so wie es ist, in dieser Preisklasse gibt es Geräte die bei den Benchmarks besser dastehen als das Wiko View 4 lite.

  • Antutu Benchmark 8.4.1: 86891 Punkte
  • Geekbench 5: 
  • — Single Core: 133 Punkte
  • — Multi Core: 488 Punkte
  • 3DMark:
  • — Slingshot: 808 Punkte
  • — Slingshot Extreme OpenGL ES 3.1: 437 Punkte

Nutzung im Alltag

Natürlich habe ich das Gerät, soweit es ging, auch im Alltag genutzt. Auch hier merkt man wieder die spärliche Leistung des Gerätes. Keine Frage, wenn man nicht viele Apps braucht, lässt sich das Gerät durchaus gut nutzen und bedienen, denn das habe ich ja vor der Einrichtung feststellen können. Wer aber über „für Candy Crush und ein bisschen WhatsApp und Facebook“ hinaus will, der sollte sich definitiv nach einem anderen Gerät umschauen. Im Alltag machte es mir öfter Probleme, indem es einfach Apps geschlossen hat oder sehr langsam reagierte. Gerade beim Fotografieren machte sich das bemerkbar, da die Auslösung immer 1 bis 2 Sekunden dauerte. Das geht gar nicht! Selbst die Deinstallation einzelner Apps dauert unter Umständen eins bis zwei Minuten!

Wie schon geschrieben, wem das stören sollte, der sollte sich nach einer Alternative umschauen. Für 25 Euro mehr bekommt man zum Beispiel schon das Redmi Note 8 Smartphone bei Amazon, was hier schon mit mehr RAM und mehr Speicher aufwarten kann. Auch einen Fingerabdruckscanner gibt es hier. Eine weitere Alternative wäre das Redmi Note 9S, welches es bei tradingshenzhen.com schon für 177,00€ gibt. Mit dem Gutscheincode WWQYDU4P spart ihr sogar nochmal 5 €. Ich weiß, das sind dennoch 40€ Unterschied, aber glaubt mir, diese 40 Euro lohnen sich auf langer Sicht.

Kamera des Wiko View 4 lite

Was mich am Wiko View 4 lite ein bisschen überrascht hat ist die Hauptkamera. Diese kommt ja mit 3 Linsen. Einer 13 MP Hauptlinse + einer 2 MP Bokeh Linse + 5 MP 114 Grad Superweitwinkel Linse und natürlich mit LED Blitz. wenn man bedenkt dass das Smartphone nur 130 Euro kostet, macht die Kamera dafür gute Bilder. Jedenfalls, wenn man sich diese auf einem Handy anschaut. Die Farbwiedergabe ist gut, aber auch der Dynamikumfang geht klar für den Preis. Jedoch gibt es auch hier eine Sache die mich extrem stört. Die Kamerasoftware scheint keinen Fokus zu haben. Wie Moschuss schon bei der Zerstörung des WIKO Y60 Smartphones festgestellt hat, verstellt sich nur ein bisschen die Helligkeit, wenn man versucht per Fingertipp zu fokussieren. 

Leider zeigt sich das dann auch auf den Fotos wieder, wenn man diese auf einem PC Monitor anschaut. Diese haben dort eine gänzliche Unschärfe, beziehungsweise eine Art Rauschen in den Bildern. Die einzigen mit dem Wiko View 4 lite geschossenen Bilder die mir ein bisschen gefallen haben, waren die Weitwinkelfotos. Die Frontkamera ist meiner Meinung nach auch nicht zu gebrauchen. Ja, man kann hier und da mal ein Selfie machen, aber egal in welcher Lichtumgebung ich das tat, ich sah immer aus als wäre ich halb Tot.

Ich würde euch jetzt gerne eine Menge Bilder liefern wollen, jedoch hat das Wiko meine 128GB MicroSD zerschossen. Somit bekommt ihr jetzt nur die restlichen Bilder zu sehen, die noch auf dem internen Speicher vorhanden waren.

Genug Akku für mehrere Tage und Farbenfrohes Display

Was ich immer so ein bisschen schade finde ist, das ich mit netten Worten anfange, aber der Kontext meist schlechter endet. So auch hier. Das Wiko View 4 lite wurde mit einem 4000mAh Akku ausgestattet, was mittlerweile ja Standard geworden ist. Den Unterschied macht hier aber das Zusammenspiel von Akku uns restlicher Hardware. Denn die Konstellation aus allem sorgt dafür, das der Akku des Wiko View 4 lite auch mit 6 Stunden Display-On Time bis zu 3 Tagen ohne eine erneute Ladung hält. Das finde ich echt stark. Was ich nicht so stark finde ist, das man dem Gerät ein Ladegerät beilegt, welches unter 8W Ausgangsleistung hat. Ich meine, was soll das? Eine Akkuladung von 3 Prozent bis 100 Prozent dauerte mit diesem Ladegerät um die 4 Stunden! Das ist heftig! Schnellladen und induktives Laden werden natürlich nicht unterstützt.

Das einzige wo ich beim Wiko View 4 lite wirklich nichts zu beanstanden habe ist das Display. Auch wenn es sich hier nur um ein HD+ Display handelt, hat es für mich eine Schärfe die für den Preisbereich völlig in Ordnung geht. Die Farben sind schön knackig, aber nicht zu knackig und es gibt auch Multitouch. So kann man unter anderem mit einer 3 Finger Wischgeste einen Screenshot erstellen.

Konnektivität im WLAN Netzwerk und mangelhafte Gesichtserkennung

Bevor ich gleich zum Ende meines Berichtes und zum Fazit komme, möchte ich noch ein paar Worte über die die Konnektivität des Wiko View 4 lite in WiFi Netzwerken und der Gesichtserkennung machen. Ich war eigentlich fast immer, wenn ich das Gerät nicht gerade mit draußen hatte, immer mit meinem Telekom Smart Router verbunden. Ich habe eine hunderter Leitung und selbst in meinem Büro, welches 3 Räume und 4 Wände vom Router getrennt ist, habe ich mit meinen anderen Smartphones, sowie mit meinem PC und meinem Laptop immer vollen Empfang. Meist lieg ich mit diesen Geräten bei einem Download von 70 bis 80 Mbps und einem Upload von 40 bis 50Mbps.

Mit dem Wiko View 4 lite komme ich im Büro nicht mal über die 31 Mbps Upload und 25Mbps Download hinaus. Selbst wenn ich ein paar Zentimeter neben dem Router sitze, verändert sich hier nicht viel.

Als einziges Sicherheitsfeature zum entsperren des Telefons, gibt es neben den altbewährten PIN und Sicherheitscode Eingaben auch eine Gesichtserkennung am Wiko View 4 lite. Diese funktionierte bei mir im Test nicht immer zu 100%. Dies bedeutet, mal entsperrte diese mir das Wiko, mal funktionierte die Entsperrung per Gesicht nicht. Und dabei war es egal ob die Lichtverhältnisse gut oder schlecht waren.

Mein Fazit zum Wiko View 4 lite

Kommen wir zum Schluss. Ich habe das Wiko View 4 lite jetzt über 4 Wochen testen können und habe mit dem Gerät meist nur Tiefen durchmacht. In der einen Woche wo ich es als Daily Driver nutzen wollte, war es fast dazu gekommen, dass das Wiko View 4 lite die Wand geküsst hätte. Mit mindestens 50km/h Geschwindigkeit. Nein im ernst, ich kann das Wiko niemanden empfehlen. Nicht mal Einsteigern. Fehlender Fokus, fehlender Fingerabdruck, Micro-USB Anschluss und miserable Perfomance machen das Gerät für mich zu einem der schlechtesten Low Budget Geräte 2020.

Es gibt genug Alternativen die besser sind, auch wenn sie vielleicht ein paar Euro mehr kosten. Einfach mal bei Xiaomi, Redmi, Nokia, Ulefone , Samsung oder Motorola umschauen und ich bin mir sicher das ihr fündig werdet. Ich wollte Wiko als Firma nochmal eine Chance geben mich zu überzeugen, aber auch diesmal wurde dies nicht geschafft. Schade eigentlich, der der Preisbereich in dem Wiko sich bewegt, wird zunehmend interessanter für den Endkunden.

Falls ihr mich und meine Arbeit ein bisschen unterstützen wollt, könnt ihr dies indem ihr bei einem meiner Partner über die unten stehenden Links einkauft. Euch entstehen dadurch keine weiteren Kosten, wir bekommen jedoch einen kleinen Obulus für jede Bestellung die ihr tätigt. Zudem könnt ihr auch kleine Spenden per PayPal geben, falls euch das lieber ist. Danke im voraus!

Für weitere Fragen zum Wiko View 4 lite oder günstigen Alternativen, stehe ich euch gerne zur Verfügung.

Produktbilder, Produktvideos & Screenshots (wenn nicht anders angegeben) © techexplorer.de – Daniel Behrendt
Coverbild © techexplorer.de – Daniel BehrendtWiko
Weitere Bilder und Infos © techexplorer.de – Daniel BehrendtWiko

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.