AfterShokz Trekz Air

Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset im Test

Das Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset ist wahrlich eines der interessantesten Headsets die ich bis jetzt testen durfte. Eigentlich ist es auf Sport ausgelegt und viele benutzen es auch für diesen. Jedoch sehe ich mehr Potential in diesem Headset und habe es in meinem Test eher in anderen Situationen getestet. Dabei konnte es mit einigen Stärken punkten und brachte auch eine Schwäche mit. Mehr dazu in diesem Beitrag.

Aftershokz Trekz Air Headset – Ein paar Worte zum Test

Ich habe das sehr coole Headset Mitte Dezember von Aftershokz zugeschickt bekommen, damit ich es auf Herz und Nieren testen kann. Seitdem nutzte ich es fast täglich, jedoch mehr in anderen Situationen als beim Sport. Dies ist kein bezahlter Testbericht und ich darf das Gerät auch nicht behalten. Ich weiß, traurig, aber ich wollte es unbedingt testen. Mein Testbericht wird wie immer meine ehrliche Meinung wiederspiegeln.

Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset Unboxing und Hands-On

Eigentlich wollte ich wieder ein Video Unboxing machen. Da ich aber zu der Zeit als das Headset bei mir ankam gerade mein Büro neu einrichtete, kam es leider nicht dazu. So müsst ihr euch jetzt mit einem schriftlichen Unboxing und Hands-On begnügen, aber ich denke das haltet ihr schon aus. Oder? Schließlich seid ihr ja bestimmt hier, weil ihr lieber lest als Videos zu schauen. Richtig? wenn nicht ist es auch nicht so schlimm.

Unboxing

Das Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset kommt in einer weißen, sehr vielseitig und bunt bedruckten Klapp-OVP mit Magnetverschluss. Auf der Front befindet sich ein Mann der das Aftershokz Trekz Air Headset anscheinend beim Sport trägt. Auf der Rückseite finden wir noch ein paar Informationen zum Headset. An den Seiten sind auch noch ein paar Infos, außer an der Seite wo man die Packung aufklappen kann. Dort steht groß in orangefarbener Schrift BE OPEN. Öffnet man die OVP geht es mit bunten Bildchen und Plastik weiter. Auf der Innenseite der Klappe ist nämlich nochmal eine Frau abgedruckt die beim Laufen das Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset trägt.

Auf der rechten Seite sehen wir dann auch schon das Aftershokz Trekz Headset, welches hinter einer durchsichtigen Plastikabdeckung steckt. Meiner Meinung nach hätte man diese hier absolut nicht gebraucht. Wozu auch? Es wurde ja schon mit dem Deckel geschützt. Das Aftershokz Trekz Air liegt in einer Pappfassung die man herausnehmen kann. Darunter ist eine weitere Pappverpackung verborgen, in der das ganze Zubehör seinen Platz findet.

Gut, das Zubehör ist nicht viel. dafür aber der Papierkram. Neben einer Silikontasche und einem Micro USB Ladekabel liegen dem Aftershokz Trekz Air nämlich noch eine Anleitung, ein Garantiekärtchen, eine Kurzanleitung und ein weitere Faltblatt mit Lagerungs- und Instandhaltungstipps, sowie einer Herstellererklärung bei. Crazy. To much Input. Ich meine, wir reden hier von einem Headset. Klar, dieses Headset Headset ist ein wenig anders als andere Headsets, aber das ist wirklich zu viel Papierkram. Kleiner Fun Fact am Rande: Das Silikon Case habe ich nie genutzt. Draußen hatte ich es einfach immer um den Hals gelegt und wenn ich daheim war, legte ich es auf dem Schreibtisch oder Schrank ab. Zudem gab es auch noch ein Paar Oropax dazu. Diese kann man verwenden, falls man doch mal keine Umgebungsgeräusche wahrnehmen möchte.

Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset Hands-On

Was einem beim Aftershokz Trekz Air Headset sofort auffällt ist die Bauweise und die Form. Während man andere Headsets in das Ohr oder auf das Ohr setzt, haben das Aftershokz Headset ein Open Ear Design. Dies bedeutet das die Hörmuschel vor dem Ohr sitzt. Die Sound wird hier nämlich nicht in das Ohr abgegeben, sondern über die Knochen die vor dem Ohr liegen. Revolutionär und cool. Ab und an aber auch mal störend. Dazu später mehr.

Das Design des Headsets hat mich von Anfang an angesprochen. Der Rahmen, welcher rundum aus Titan besteht, wurde mit einer Art Gummi überzogen woran vorn die Ohrhörer befestigt sind. Das ganze Konstrukt ist Schweiß- und Wasserabweisend und IP55 Zertifiziert. An manchen Stellen kann man ganz leicht ein unsauberer Verarbeitung sehen, was dann aber Meckern auf ganz hohem Niveau wäre. Kurz vor den „Bügeln“ sitzen nochmal zwei größere Erhebungen. Während auf der linken Seite auf der Erhebung nur das Aftershokz Logo die Außenseite und ein paar Informationen die Innenseite zieren, wurden an der Erhebung der rechten Seite Bedienelemente und der Micro USB Eingang verbaut.

Als Bedienelemente hat man zwei Lautstärketasten, wobei die Plus Taste auch als Powerknopf genutzt wird. Vor den Tasten liegt der Micro USB Eingang, mit dem das Headset wieder mit neuem Strom versorgt werden kann. Der Micro USB Eingang wird von einer Gummiabdeckung geschützt. Und auch NUR wenn diese richtig geschlossen ist, wird die IP55 Zertifizierung gewährleistet. Vor dieser Öffnung, am Übergang zum Bügel sitzt eine kleine Indikator LED. Diese kann in Blau und rot leuchten. Rot leuchtet sie wenn sie geladen wird, blau wenn der Akku fertig aufgeladen ist. Wenn die LED abwechselnd rot und blau blinkt, ist das Headset gerade im Pairing Modus.

Ungewohnte Form der Hörmuscheln

Das Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset hat die ungewöhnlichsten Hörmuscheln die ich bis jetzt an einem Headset gesehen habe. Diese sind leicht quadratisch gehalten und befinden sich am Ende der Bügel des Headsets. An der Innenseite dieser Hörmuscheln befindet sich eine gummierte, bewegliche Auflage an der oben und unten Löcher eingefasst sind. Aus diesen tritt natürlich der Sound aus. Am rechten Ohrmuschel Modul befinden sich 2 Mikrofone, während am Linken Modul der Multifunktionsknopf ist, den man vielseitig verwenden kann.

AfterShokz Trekz Air Hörmuschel

Technische Details des Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headsets

Die technische Details des Headsets sehen soweit gut aus. Im Aftershokz Trekz Air Headset wurde ein 183mAh Akku verbaut, der bis zu 6 Stunden Musikgenuss gewährleisten soll. Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, das dieser auch gern mal 2 bis 4 Stunden länger durchhält als angegeben. Die Ladedauer, sollte der Akku dann auch mal leer sein, beträgt rund 2 Stunden. Dies kann ich auch bestätigen. Die Standby-Zeit beträgt sogar bis zu 20 Tage. Dies konnte ich jetzt leider nicht testen, da mir das Musik hören damit mehr Spaß gemacht hat, als das ich das Gerät einfach liegen lassen konnte.

In der nachfolgenden Tabelle findet ihr die restliche Spezifikationen.

ArtikelnummerAS650
LautsprechertypBone conduction transducer
Frequenzgang20Hz~20KHz
Empfindlichkeit100 ± 3dB
Mikrofon-40dB ± 3dB
Kompatible ProfileA2DP, AVRCP, HSP, HFP
Maximale Ladespannung5.25 V
Lautsprecherimpedanz11.4 omh
Kabellose Reichweite33 ft (10m)
Gewicht30 g
SchweißbeständigkeitIP55

Verbindung zum Smartphone, Funktionen und Klang – Das Aftershokz Trekz Air Headset im Alltag

Bluetooth VerbindungJetzt kommen wir eigentlich zu einem der wichtigsten Abschnitte in meinem Test. Den Abschnitt wo es darum geht wie es sich im Alltag geschlagen hat. Fangen wir mit dem Verbinden an. Dies geschieht wie bei fast jedem anderen Bluetooth Headset auch. Man drückt so lange den Power Knopf des Headsets bis die LED anfängt zu blinken.

Im Falle des Trekz Air blinkt diese abwechselnd blau und rot. So lange die LED blinkt, befindet sich das Headset im Pairing Modus. Geht also in die Einstellungen des Gerätes mit dem ihr das Headset verbinden wollt, dort auf Verbindungen und Bluetooth und starte eine Suche. Nach ein paar Sekunden sollte das Headset unter Trekz Air by AfterShokz auftauchen. Jest müsst ihr es nur noch auswählen und verbinden. das ist alles. Das Headset ist jetzt Einsatzbereit.

Die Multifunktionstaste und ihre Funktionen

Mit der Multifunktionstaste steuert man eigentlich das ganze Gerät. Einzig die Lautstärke und das Ein- und Ausschalten des Gerätes wurde auf anderen Knöpfen platziert. Mit der Multifunktionstaste kann man nicht nur die Musiksteuerung übernehmen, sondern auch Anrufen entgegennehmen, sowie beenden. Aber es gibt noch mehr Funktionen, die ich euch jetzt auflisten werde.

FunktionAktionAnsage im Headset
Musik Wiedergabe / PauseEinmal drückenEin Signalton
Nächster TitelWährend der Wiedergabe zweimal drückenEin Signalton
Anruf beantworten oder beendenEinmal drückenZwei / Ein Signalton
Neuen Anruf beantworten und aktuellen Anruf in Warteschleife setzenEinmal drücken um zwischen Anrufern umzuschaltenEin Signalton
Neuen Anruf beantworten und aktuellen Anruf beenden2 Sekunden lang gedrückt haltenEin Signalton
Anruf ablehnen2 Sekunden lang gedrückt haltenZwei Signaltöne
Sprachwahl2 Sekunden lang gedrückt haltenSignaltöne
Wahlwiederholung letzte NummerZweimal drückenLast number redial

Bis auf das Anrufe halten und der Sprachwahl, hab ich alle Funktionen getestet. All die getesteten Funktionen klappten ohne Probleme.

Guter Sound, aber….

Wenn ich mir ein Headset kaufe muss es nicht unbedingt um den Preis gehen, denn teurer ist nicht immer gleich besser. Mir kommt es in erster Linie immer auf den Sound an. Ebenso kommt es mir darauf an, ob meine Umgebung meine Musik wahrnehmen kann. Nicht weil ich sie gerne mit meiner Musik beschalle, sondern eher das Gegenteil. Ich persönlich hasse es, wenn jemand im Bus 5 Plätze vor mir sitzt und ich sein Techno Geschrammel bis zu mir hören kann. Nichts gegen Techno, aber manche übertreiben da. Und da denke ich mir, das es vielen ähnlich gehen wird. daher soll mein Headset, oder besser gesagt meine Musik die Leute um mich herum nicht stören.

Bis zu einem gewissen Grad ist dies beim Aftershokz Trekz Air Headset auch gegeben. Wenn ich es aber mit meinem OnePlus verbinde und knapp über ein drittel der Lautstärke bin, hört man es schon leicht. Wenn ich voll aufdrehe, können die Leute neben mir mittanzen. Ein Wermutstropfen: Ich habe es nur ein einziges mal voll aufgedreht. Warum? Nun, das ist der zweite Punkt der mich stört. Ist man bei der Lautstärke über das zweite drittel hinaus, fängt es vor den Ohren richtig zu vibrieren an. Dies empfand ich oft als unangenehm. Gerade wenn man dies über einen längeren Zeitraum hatte.

Nichtsdestotrotz fand ich den eigentlichen Sound des Aftershokz Trekz Air Headset klasse. Es war mal eine andere Erfahrung als mit den ganzen In-Ear, Over-Ear und On-Ear Headsets. Der Sound kommt ganz anders im Gehörgang an und wirkt dennoch klar und deutlich. Die Bässe, ebenso die Tiefen waren meiner Meinung nach im Einklang. Aber auch beim Telefonieren machte das Headset einen sehr guten Eindruck. Während man bei anderen wireless Headsets, seien es Neckband Headsets, TWS Headsets oder einfache BT Bügel Headsets, den Gegenüber manchmal kaum versteht und es andersrum meist noch schlechter ist, hat das Aftershokz Headset beim telefonieren alles abgehangen was ich in den letzten Jahren an Bluetooth Headsets testen konnte.

Die Dual Noise Cancelling Mikrofone haben ganze Arbeit geleistet. Mein Gegenüber verstand mich in jeder Gelegenheit zu 100%. jedes mal wenn ich mit jemanden über das Aftershokz Headset telefonierte, fragte ich wie mich der oder die jenige am anderen ende versteht. Niemand, aber wirklich niemand sagte mir das ich unklar rüber kommen. Und das ist eigentlich immer das Hauptproblem von wireless Headsets.

Tragekomfort und Einsatzmöglichkeiten

Das Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset wurde meines Wissens nach in erster Linie für Sportler entwickelt. Gerade Sportler die draußen Laufen gehen oder Rad fahren profitieren von dem stylischen Bügel Headset. Aber ich finde dass das Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset nicht nur im Sport seinen Platz gefunden hat. Eine kurze Geschichte. 2013 hatte ich eine Unfall, der auch zum Teil daraus resultierte das ich ein Headset IN den Ohren trug. Hätte ich damals schon ein Bone Conduction Headset mein eigen nennen können, hätte ich meine Umwelt besser wahrnehmen können und besser auf das reagieren können was mir da passierte.

Es ist leider auch traurige Wahrheit, das immer noch sehr viele Menschen ihr Leben verlieren, weil sie die Musik in den Ohren im Straßenverkehr zu laut aufgedreht haben. Gerade da sehe ich das Potential eines solchen Headsets. Natürlich aber nicht nur da. Ich nutzte es zwar in meinem allgemeinen Alltag, jedoch fand ich es auch beim Arbeiten praktisch. gerade wenn ich in meinem Büro saß und noch auf Pakete wartete, war mir der kleine Helfer wirklich eine Hilfe. Denn so konnte ich die Tür schließen, bei der Arbeit Musik genießen, denn mit Musik kann ich irgendwie leichter arbeiten und ich hörte dennoch die Haustürklingel oder wenn mich jemand angerufen hat. Echt klasse die Dinger.

Was auch echt klasse ist, ist der Tragekomfort. Ich muss gestehen, ich habe einen großen Kopf und schon immer Probleme bei der Auswahl von Bügel Headsets gehabt. das Aftershokz Trekz Air passte jedoch sehr gut. was mir am meisten daran gefiel war, das es auch ohne Probleme und ohne nervendes Drücken in Verbindung mit einer Brille getragen werden konnte. Eine Kleinigkeit würde ich jedoch gerne noch verbessert haben wollen. Ich würde gerne den hinteren Teil auf die Kopfform einstellen können. Zum Beispiel durch zusammenschieben oder auseinander ziehen, so wie man es von Over-Ear oder On-Ear Headsets kennt. Denn ich denke bei Menschen mit schmalen Köpfen, könnte das Headset ein bisschen wackelig sitzen.

Fazit und Verfügbarkeit des Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headsets

So, kommen wir zum Schluss des Beitrags. Abschließend kann ich sagen dass das Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset ein sehr gutes und vielseitig einsetzbares Headset ist, welches meiner Meinung nach auch preislich sehr gut angesetzt ist. Ja, hier und da hat es ein paar Schwächen, gerade wenn man die Lautstärke auf volle Pulle dreht, aber die guten Dinge überwiegen. Toller Sound, klare Gespräche beim telefonieren und guter Tragekomfort. Wenn ich keins bei den momentanen Gewinnspielen gewinne, werde ich mir auf jeden Fall eins in naher Zukunft kaufen. Ob es das Trekz Air oder ein anderes Aftershokz Headset wird, weiß ich noch nicht.

Das Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset gibt es mit allem Zubehör in den Farben Schiefergrau, Nachtblau (welches ich im Test hatte), Waldgrün (gefällt mir farblich am besten) und Canyonrot für derzeit (Stand 07.01.2020) knapp 120€ bei Amazon. Lieferung ist inbegriffen, beziehungsweise kostenlos. Falls ihr es euch kaufen wollt, oder irgendwas anderes von Amazon braucht, kauft es euch doch bitte über DIESEN LINK. So tut ihr meinem Blog was gutes. ;D Danke an alle Unterstützer!

Solltet ihr Fragen zum Aftershokz Trekz Air Bone Conduction Headset, haut sie einfach in die Kommentare.

Produktbilder, Produktvideo & Screenshots (wenn nicht anders angegeben) © TechExplorer.deDaniel BehrendtAfterShokz
Coverbild © TechExplorer.deDaniel BehrendtAfterShokz
Weitere Bilder und Infos © TechExplorer.deDaniel BehrendtAfterShokz

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden …

2 Comments

  • Jeffrey Baake

    Hallo. Da ich eine sehbeeinträchtigung habe, daher also auch viel mit sprachausgabe tue, werde ich mir diese Kopfhörer oder Headset auf jeden Fall kaufen. Denn gerade mit navigationsanweisungen im Kopf und dennoch den Verkehr zu hören das beeindruckt mich doch sehr. Vielen Dank für den tollen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.