Oppo Enco Free TWS Headphones – Testbericht

Auf meiner Suche nach einem neuen Home Headset bin ich auf die OPPO Enco Free gestoßen, die mich optisch von Anfang an überzeugen konnten. Ob sie mich auch haptisch und klanglich überzeugen können, erfahrt ihr hier.

Unboxing und Hands-On der Oppo Enco Free

Ich habe vor ein paar Wochen schon ein Unboxing und Hands-On Video des Oppo Enco Free gedreht, jedoch vergaß ich dieses hochzuladen. Dies ist nun aber auch geschehen und wer es sich anschauen möchte, der kann es gerne machen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommen wir jetzt aber zum schriftlichen Unboxing und Hands-On. Die Oppo Enco Free kommen in einer weißen OVP, welche vorne mit dem OPPO Logo und den einzelnen Kopfhörern bedruckt ist. Auf der Rückseite findet man einige Informationen zu den Oppo Enco Free Headphones, welche aber auf chinesisch sind. Öffnet man die OVP, findet man als erstes einen Pappschuber mit dem Quickstart Guide vor. Darunter befindet sich die Ladbox mit den eingelegten Oppo Enco Free Headphones und und vier Extra Aufsätze. Unter den Aufsätzen befindet sich dann noch eine Pappschachtel mit einem kleinem, kurzem USB Typ-C Ladekabel.

Oppo Enco Free

Hands-On und Haptik

Vom Aussehen her sind die Oppo Enco Free echt ein Hingucker. Das Case und die Kopfhörer sind in einer Art Perlmutt, was ich persönlich farblich sehr schön finde. Die Akkubox ist eher abgerundet, vielleicht auch ein bisschen zu sehr rund gelutscht. Auf der Front befindet sich eine kleine Metallplatte, auf dieser der Oppo Schriftzug eingelasert wurde.

Über dem Schriftzug befindet sich noch die LED, die einem anzeigt wenn der Akku leer ist, geladen wird oder wenn man gerade eine Verbindung mit dem Smartphone herstellt. An der rechten Seite des Cases befindet sich dann nur noch der Funktionsbutton, mit dem man die Verbindung zum Smartphone, PC, Laptop, Tablet oder was auch immer herstellen kann. Unten an der Ladebox befindet sich die USB Typ-C Ladebuchse.

Öffnet man die Box, findet man dort die zwei Kopfhörer vor. Die Kopfhörer an sich sehen schon sehr stylisch aus. Out of the Box kommen die Oppo Enco Free mit den installierten Kappen/Noppen der Größe S. An den länglichen Einheiten der Kopfhörer befinden sich jeweils unten und oben ein Mikrofon, wobei das obere nur zur Unterstüzung beim telefonieren gedacht ist. Dazwischen, also auf den langen Seiten mittig verlaufend, wurde ein Silberstreifen aufgemalt, welcher hier als stylisches Element anzusehen ist.

Insgesamt hat ein Ohrhörer drei Ausgänge die mit einem Grill geschützt sind. Ein Ausgang befindet sich dort wo die Noppen angebracht werden und dieser geht Richtung Gehörgang, der zweite aktive Ausgang befindet sich in Richtung Hörmuschel. Der letzte und dritte befindet sich außerhalb vom Ohr und ich denke dieser ist dafür da, um die AI Uplink Geräuschunterdrückung bei Anrufen nutzen zu können.

Tragekomfort der Oppo Enco Free

Das für mich wichtigste an einem Headset ist, natürlich neben dem Klang, der Tragekomfort. Anfangs, als ich mein Unboxing Video aufgenommen habe und die Oppo Enco Free das erste mal in den Ohren hatte, ging es vom Tragekomfort her. Mittlerweile habe ich aber nicht mehr so oft die Lust sie zu tragen. Warum? Weil sie bei mir nach längerem Tragen einfach nur noch in den Ohren schmerzen. Jedenfalls ist es bei mir so. Ich denke das dies aber eine Sache von Ohr zu Ohr ist.

Wenn ich es aber mal mit meinen Realme Buds Air, welche ja schon fast aussehen wie die Apple AirPods, vergleiche, dann haben die Buds Air einen viel besseren Tragekomfort. Und ja, ich habe alle mitgelieferten Noppen der Oppo Enco Free ausgetestet. Mit der Größe S saßen sie sehr locker. Mit der Größe M, saßen sie schon ein bisschen besser, aber da merkte ich den Schmerz schneller. Mit der Größe L ging dann gar nichts mehr. Bei Größe S rutschten sie mir auch andauernd aus den Ohren.

Oppo selber schreibt dazu auf deren Webseite:

„Die OPPO Enco Free Kopfhörer passen sich an das menschliche Ohr an und widerspiegeln so die neuesten Forschungsergebnisse von OPPO. Mit der Verwendung von Flüssigsilikonkautschuk wurden zwei verschiedene, herausragende Designs entwickelt: In-Ear für einen maximal sicheren Sitz und Semi-In-Ear für mehr Atmungsaktivität. Für jedes Ohr den passenden Aufsatz. Dieses clevere Design bietet Ihnen ein einzigartiges Gleichgewicht von Komfort und Stabilität, das nirgendwo sonst zu finden ist.“

Kann ich persönlich gar nicht so empfinden, aber wie oben schon geschrieben, kann dies natürlich von Ohr zu Ohr und von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Für Sport sind sie bei mir zum Beispiel nicht geeignet.

Ein paar technische Daten

OPPO Enco Free True Wireless Kopfhörer Spezifikationen

Kopfhörer-ModellETI02
ProduktfarbenWeiss/Schwarz
Modell (Ladecase)ETI03
TreiberDynamischer 13,4-mm-Treiber
Empfindlichkeit120 dB @ 1 kHz @ 1 mW
Frequenzbereich16 Hz~20 kHz
Mikrofon-Empfindlichkeit-42 dBV/Pa
Bluetooth® Version5.0
Kabellose Reichweite10 m
Batterie-TypWiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie
Akku-Kapazität31 mAh (Kopfhörer), 410 mAh (Ladecase)
Musikwiedergabedauer (50% Wiedergabelautstärke)5 h (Einzelaufladung), 25 h (mit Ladecase)
Ladezeit*70 min (Kopfhörer), 110 min (Ladebehälter)
LadeanschlussType-C
Wasserbeständigkeit (Kopfhörer)IPX4
Gewicht (gesamtes Gerät)48.2g

Ich würde sagen das die vom Hersteller angegebene Werte weitesgehend stimmen. Sound ist klasse und Telefonie auch. Dazu aber weiter untern mehr. Was mich jedoch triggert ist die Angabe der Akkulaufzeit. Oppo gibt an, dass die Oppo Enco Free eine Laufzeit von 25h mit Case Charging haben. Ich habe die Kopfhörer jetzt seit dem 28 April und bis zum 29. Mai habe ich sie fast täglich für 2 Stunden genutzt. Was ich jedoch bisher nicht machen musste ist, sie an ein Ladekabel stecken. Bedeutet, die Box wurde bisher nicht geladen und kommt immer noch mit dem vorgeladenen Akku. Gestern hing ich das Set aber aus Prinzip mal an einen Stecker.

Was man leider auch nicht in den Specs liest ist, das die Kopfhörer eine simultane Bluetooth Übertagung zum Sendegerät haben. Dies funktioniert aber nur bei Geräten mit Qualcomm und Mediatek Prozessoren. Bedeutet, während günstigere Headphones die Verbindung zum Smartphone nur über ein Gerät herstellen und sich dann den Sound sozusagen mit dem zweiten Kopfhörer teilen, verbinden sich beim Oppo Enco Free beide Kopfhörer gleichzeitig mit dem Smartphone.

Verbindung der Oppo Enco Free mit Smartphones und anderen Geräten

Oppo Enco Free verbindenNennt man ein Oppo Smartphone mit mindestens ColorOS 7 sein eigen, dann ist die Verbindung mehr als leicht. Ihr kennt es sicherlich auch schon von Apple. Ihr müsst euer Headset nur nah genug an das besagte Oppo Smartphone bringen, dort muss Bluetooth an sein und dann öffnet ihr einfach das Case. In der Regel sollte jetzt von unten eine Anzeigebox mit eurem Headset kommen, über die ihr das Oppo Enco Free Headset verbinden könnt.

Bei anderen Geräten geschieht das eher auf die altmodische Art. Bluetooth am Gerät anschalten, Gerätesuche starten, Oppo Enco Free Ladecase öffnen und den Button an der Seite so lange drücken bis vorne am Case die LED weiß blinkt. Dann sollten die Oppo Enco Free auch auf euren Gerät angezeigt werden. Sollte die Suche in der Zwischenzeit abgelaufen sein, einfach nochmal suchen lassen. Die Box sollte noch im Pairingmodus sein. Auf eurem Gerät dann nur noch Oppo Enco Free auswählen und das war es.

Sound, Sprachqualität und Steuerung

Beim Sound ist es wie immer. Jeder hat da ein anderes Empfinden. Ich persönlich finde den Sound sehr gut. Die Tiefen könnten noch ein bisschen ausgeprägter sein, aber ansonsten hört sich der Sound für mich sehr ausgewogen aus.  Beim Telefonieren konnten mich die Oppo Enco Free sehr überzeugen. Ich habe ein paar Telefonate damit geführt, auch außerhalb meiner Wohnung. Mein Gesprächspartner konnte mich immer, laut seiner Aussage, sehr klar und sehr gut verstehen. Andersrum war es aber genau so. Ich konnte meinen Gesprächspartner immer klar und deutlich verstehen. Auch mit Verkehr im Hintergrund.

Oppo Enco Free

Was mir sehr gefallen hat ist die intuitive Steuerung der Headsets. Im Unboxing Video war ich noch ein bisschen unbeholfen damit. Einen Tag später hatte ich es, dank der Oppo Seite, auch drin. Man kann zum Beispiel die Lautstärke ändern, indem man am linken Kopfhörer nach unten oder oben streicht. Wie bei Smartphone geht die Lautstärke nach oben, wenn man nach oben streicht und nach unten, wenn man nach unten streicht. Zudem kann man auch nur am linken Kopfhörer durch tippen einen Anruf annehmen oder auflegen, sowie die Musik starten oder beenden.

Mit dem rechten Ohrhörer kann man die Musik steuern. Dies funktioniert genau so wie die Lautstärkensteuerung des linken Ohrhörers. Nach oben swipen = ein Song zurück, nach unten swipen = einen Song weiter.  All die oben beschriebenen Funktionen funktionieren auch mit dem Youtube Player am PC. Jedenfalls bei mir unter Windows 10.


Fazit:

Bis auf ein paar kleine Dinge die mich stören, wie zum Beispiel die Passform, finde ich das die Oppo Enco Free eine echte Daseinsberechtigung haben. Bei den Oppo Enco Free gibt es guten Sound, gepaart mit einer intuitiven Steuerung. Das einzige was mich jedoch noch ein bisschen abschreckt ist der Preis. denn mit stolzen 127 Euro sind sie nicht gerade billig. In dieser Preisklasse hätte ich zumindest noch wireless charging erhofft.

Wer sich das Headset dennoch kaufen möchte, kann dies ganz bequem auf tradingshenzhen.com machen. Als gute Alternativen würde ich die Realme Buds Air sehen oder wenn es doch ein bisschen Kabel sein darf, das Meizu EP52, welches schon seit zwei Jahren mein Favorit für sportliche Aktivitäten ist.

Für weitere Fragen zu den Oppo Enco Free stehe ich euch gerne zur Verfügung.

Produktbilder, Produktvideos & Screenshots (wenn nicht anders angegeben) © techexplorer.de – Daniel Behrendt
Coverbild © techexplorer.de – Daniel BehrendtOppo
Weitere Bilder und Infos © techexplorer.de – Daniel BehrendtOppo

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.