Neffos X1 – Der Unterschied liegt im Detail Ein Netzwerk-Unternehmen versucht sich im Smartphone-Bereich

Das Neffos X1 soll die Smartphone-Welt im günstigen Sektor „aufmischen“. Das Unternehmen TP-Link versucht sich in dem mobilen Bereich zu erweitern und die netzwerkspezifischen Kenntnisse zu nutzen um ganz vorn dabei zu sein. Wir durften dieses Smartphone für Euch testen.

Vorwort zum Neffos X1

Zwei Wochen lang habe ich das Neffos X1 im Alltag getestet und in allen möglichen Lebenssituationen eingesetzt. Von der normalen E-Mail bis zum abendlichen Video anschauen – für Euch ein Erfahrungsbericht, der Euch vielleicht bei der Kaufentscheidung helfen wird. Ich nutze persönlich fast ausschließlich TP-Link für mein Netzwerk. Ich bin immer begeistert, welche hohe Qualität mir von dieser Firma angeboten wird. Dementsprechend waren auch meine Erwartungen an deren Smartphone ( dazu aber mehr im Artikel ).

Der erste Eindruck

Hier war ich recht erstaunt, für ein Smartphone, welches gerade einmal um die 140€ kostet, erhält man ein sehr stabiles Metallgehäuse, welches sehr sauber verarbeitet ist und keinerlei Mängel zeigt. Das Display ist mit seinen 5″ groß genug um auch ordentlich Spiele und Videos zu nutzen. Zwar ist hier nur eine HD-Auflösung vorhanden, aber in diesem Preissegment ist dies vollkommen ausreichend und akzeptabel. Jedoch empfand ich den Rot-Ton des Displays etwas zu übersteuert.

Die Einrichtung war recht einfach und schnell durchgeführt. Einfach noch das Google-Konto verbinden und schon kann es losgehen. Bevor ich aber auf die Einzelheiten eingehe, schauen wir uns erst einmal die technischen Daten an.

Spezifikationen

FarbenCloudy Grey und Sunrise Gold
Höhe142mm
Breite71mm
Tiefe7,95mm
Gewicht135g
Display5,0 Zoll, 1280 x 720px HD-Auflösung
293.7PPI
CPUHelio P10 Octa-Core Prozessor
MT6755M 4*Cortex-A53 1,8GHz + 4*Cortex-A53 1,0GHz
GPUARM mali-T860MP5 550MHz
Speicher2GB RAM + 16GB Flash Speicher
3GB RAM + 32GB Flash Speicher
SIM-KartenslotMicro SD-Kartenslot für bis zu 128GB
Kamera13 MP Hauptkamera mit 0,2 Sek. PDA-Fokus
5 MP Frontkamera
NetzwerkLTE FDD Cat4 (bis zu 150Mbit/s im DL, 50Mbit/s im UL)
HSPA+ (bis zu 21Mbit/s im DL, 11Mbit/s im UL)
DC-HSPA+ (bis zu 42Mbit/s im DL, 11Mbit/s im UL)
NetzwerkstandardFDD-LTE / WCDMA / GSM
GSM: Band 2 /3 / 5 / 8
WCDMA: Band 1 / 5 / 8
FDD-LTE: Band 1 / 3 / 5 / 7 / 8 / 20
Location GPS/A-GPS, GLONASS
AnschlüsseWLAN nach 802.11 a / b / g / n, 2,4GHz, 5GHz
Bluetooth: 4.1
2* Nano-SIM-Karte: Dual-SIM / (Hybrid-Slot)
SIM1-Unterstützung: 2G / 3G / 4G
SIM2-Unterstützung: 2G / 3G / 4G
SensorenFingerabdrucksensor, Gyroskopsensor, Umgebungslichtsensor, Kompass, Beschleunigungsmesser, Näherungssensor
AudioMP3, AAC, WAV, M4A, OGG, OGA, AMR, AWB, FLAC, MID, MIDI, XMF, IMY, RTTTL, RTX, OTA, MP4, 3GP, Dual MIC
VideoVideoformate: M4V, MP4, MOV, AVI, 3GP, 3G2, FLV, MKV, WEBM, Decoder: 1080p / 30 fps, Encoder: 1080p / 30 fps
Akku2250mAh
BetriebssystemAndroid 7.0 Nougat

Der Akku

Für einige von Euch der wichtigste Punkt bei dem Kauf eines Smartphones. Hier enttäuscht meiner Meinung nach das Neffos X1 auf ganzer Linie. Dies ist dem schwachen 2250 mAh Akku zu schulden, welcher für die Ausstattung des Smartphones schlichtweg zu klein ist. Hier hätte man bei dem Gewicht einen Kompromiss eingehen sollen und mindestens einen 3000 mAh Akku einbauen sollen. Selbst der Energiesparmodus war keine Hilfe. Warum? Das erfahrt ihr gleich.

Die Leistung

An dieser Stelle punktet das Neffos X1 wieder. Der ausreichend starke CPU und die 3 GB RAM verleihen dem Smartphone genug Speed um selbst Asphalt 8 flüssig spielen zu können. Der Antutu Benchmark liegt bei circa 52.000 und ist für diese Ausstattung akzeptabel. Wie bei dieser Preisklasse schon fast als normal zu bezeichnen, ruckt der 3D-Test vom Antutu Benchmark. Wenn Ihr allerdings Spiele nutzt, ist die zu niedrige Leistung nur bei sehr aufwendigen Apps zu spüren.

Die Oberfläche

TP-Link punktet hier mit einem recht cleanen Android. Keine Bloatware oder unnötige Apps sind vorinstalliert. Ihr erhaltet ein reines Android mit dem hauseigenen Launcher, welcher eine kleine aber feine Theme-Engine beinhaltet.

Die Tools beinhaltet die üblichen Apps wie Rechner, UKW-Radio, Kompass und eine Support-App. Einen Systemmanager sucht man leider vergebens, diesen könnt Ihr allerdings im Playstore bei Drittanbietern downloaden.

Die Einstellungen

In der letzten Zeit habe ich recht viele Smartphones aus China getestet und war sehr überrascht, dass ich auch auf dem Neffos X1 Funktionen gefunden habe, welche ich lieben gelernt habe. Dazu gehören unter anderem der Augenschutzmodus, welcher einen gelblichen „Schleier“ über das Display legt sowie die „Floating“-Taste, welche einen schnellen Zugriff auf Systemfunktionen ermöglicht.  Mit einem langen Druck auf das Einstellungssymbol in den Notifications ermöglicht zudem den SystemUi-Tuner zu benutzen. Zudem lassen sich die unteren Navigationstasten verändern – welche leider nicht hintergrundbeleuchtet sind.

 

Ansonsten findet man die üblichen Einstellungen, Systemupdates und Informationen. Ein kleiner Trick noch für die, denen das Display eine zu große Auflösung hat: Klickt ein paar mal in den Phone-Informationen auf die Build-Nummer, bis das Entwicklermenü freigeschaltet wurde. Dort findet Ihr nun einen Punkt „Geringste Breite“. Je höher der Wert, desto kleiner die Auflösung. Aber seid etwas vorsichtig – wenn der Wert die minimale oder maximale Einstellung überschreitet, hilft nur ein Zurücksetzen des Neffos X1!

Der Fingerabrucksensor

Dieser ist auf der Rückseite des Gerätes angebracht, was ich persönlich sehr angenehm empfinde. Neben dem Entsperren des Neffos X1 können auch Gesten über die Einstellungen eingerichtet werden. Die Reaktionszeit von 0,2 ist nicht berauschend, aber akzeptabel.

Die Kamera

Mit einer Auflösung von 13 MegaPixel bewegt sich das Neffos X1 im Standard-Bereich. Als kleines Highlight bietet die Kamera Zeitlupe und Zeitraffer sowie verschiedene Foto-Effekte an. Bei ausreichend Licht sind die Fotos akzeptabel, jedoch bei fehlendem Licht leicht „verrauscht“. Der Dual-Blitz bietet denoch ausreichend Helligkeit um auch im Dunkeln ein paar Schnappschüsse zu erstellen.

Meine persönlichen Kritikpunkte

Was ich bereits angesprochen habe ist der Akku. Um die fehlende Power wieder gut zu machen, haben die Hersteller des Neffos X1 ein Akkusparmodus eingebaut. Dieser funktioniert zwar sehr gut, jedoch „killt“ er die mobile Datenleistung. In Bereichen wo ich sonst LTE/4G habe, konnte im Energisparmodus mir das Neffos X1 nicht einmal Edge anbieten. Daher hat man nur die Wahl, den Modus auszuschalten, was sich wieder auf den Akkuverbrauch „niederschlägt“.

Ein zweiter – meiner Meinung nach sehr unangenehmer Fehler – ist der Wecker. Ich weiß nicht, ob das bei allen Modellen so ist, ich kann nur für das sprechen, was ich erlebt habe. Ich nutze grundsätzlich den Wecker des Smartphones – einen normalen besitze ich zwar, aber der ist mir zu unangenehm. An einem Morgen, klingelte der Wecker gar nicht – ich begab mich auf die Suche warum dies so ist und fand heraus: Wenn man Musik oder Youtube laufen hat, vibriert der Wecker nur und zeigt eine Benachrichtigung. Auf ein Weckerklingeln kann man hier vergeblich warten.

Fazit

Als Einsteigersmartphone ist das Neffos X1 auf jeden Fall zu empfehlen. Rund 140€ zahlt man bei Amazon für dieses Gerät und die Ausstattung sowie Leistung ist vollkommen akzeptabel. Benötigt man jedoch das Smartphone beruflich und ist auf Akku sowie Datenverbindungen angewiesen, empfehle ich eine Powerbank immer bereit zu haben.

Vorteile

  • Solide Verarbeitung
  • Sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis
  • Gutes Display in HD
  • Starke Leistung für den alltäglichen Gebrauch
  • Genug Speicher für Videos und Fotos
  • Fast Charge

Nachteile

  • Kein funktionierender Wecker bei Medienwiedergabe
  • Schwaches Akku
  • GPS ist nur auf rund 20 Meter genau

Hat Dir der Artikel gefallen?
Dann teile ihn doch mit Freunden.

Produktbilder & Screenshoots © TechExplorer.de
Coverbild © neffos.de

Timeline

Ihr wollt uns unterstützen?

Damit Du Deine Empfehlungsprämie erhalten kannst, muss du als Neukunde einen Einkauf von mindestens 10€ innerhalb von 14 Tagen nach der PayPal-Kontoeröffnung über das neu erstellte PayPal-Konto bezahlen.