Xiaomi Mi 9 Review China Version nach zehn Tagen Ein hübsches Werk der Technik

Das Xiaomi Mi 9 ist eines der schönsten Flaggschiffe von Xiaomi, welches erstmalig mit einer 48MP UND einer Weitwinkelkamera bestückt wurde. Ich hatte zwar nur 10 Tage Zeit um es für euch zu testen, aber finde es auf den ersten Blick echt gut. Warum das so ist, erfahrt ihr wenn ihr weiterlest.

Xiaomi Mi 9 – ein paar Worte zum Kurztest

Dadurch dass das Gerät noch zu anderen Bloggern weitergeschickt werden muss, hatte ich leider nur zehn Tage Zeit um das Xiaomi Mi 9 für euch zu testen. Ich versuche in diesem Testbericht aber auf alle relevanten Dinge einzugehen, wo ich glaube das diese wichtig für euch sein könnten. Als Testgerät habe ich das Xiaomi Mi9 in der chinesischen Version mit chinesischer ROM. Das mir von Tradingshenzhen.com zur Verfügung gestellte Xiaomi Mi 9 kommt zudem mit 8GB RAM und 128GB internen Speicher.

Xiaomi Mi 9 – Ein hübsches Werk der Technik

Den Test selber werde ich heute ein wenig anders gestalten als sonst. In meinen letzten Tests bin ich Stichpunkte abgegangen wie zum Beispiel Unboxing und Hands-On, technische Spezifikationen und so weiter. Das werde ich heute zwar auch machen, aber auf einer anderen Art und Weise und eventuell verkürzter als sonst.

Kommen wir zum Unboxing und Hands-On. Die Verpackung des mir zur Verfügung gestellten Xiaomi Mi 9 sieht diesmal anders aus, als die Verpackungen vorangegangener Mi Geräte. Statt in einem tristen Weiß oder schwarz, kommt das Xiaomi Mi 9 in einer Verpackung, die jedenfalls in meinem Falle, an die Farbe des Gerätes angepasst wurde. So hat diese einen Überzug, welcher je nachdem wie man die Packung ins Licht hält, einen speziellen Lichteffekt zu Tage führt. Ansonsten ist aber alles so, wie man es von Xiaomi Verpackungen gewohnt ist. Während man bei Redmi die Verpackungen mittlerweile auch in Englisch beschriftet, auch wenn ein chinesische Version eines Smartphones darin liegt, ist auf der Xiaomi Mi 9 Packung das meiste auf chinesisch. Lediglich kleine Dinge, wie zum Beispiel RAM und ROM wurden in Englisch aufgedruckt.

Packt man alles aus, hat sich gegenüber älteren Unboxings auch nicht verändert. In der Packung selber befindet sich wie immer das Gerät, welches mit Transportfolien hinten und vorne geschützt wurde, der chinesische Ladestecker mit zusätzlichem USB Typ-C Ladekabel, ein SIM Eject Tool, ein Garantiekärtchen und ein Quickstart Guide in Englisch und natürlich auch ein Case. Auch ein kleiner USB Typ-C zu 3,5mm Headphone Jack Adapter lag der Verpackung bei. Das war es dann aber auch schon. Gut, nicht ganz. denn im eigentlichen Versandkarton waren noch ein EU-Adapter für  den Ladestecker und ein USB Typ-C OTG Kabel. Nette kleine Beigaben, die es von TSZ immer dazu gibt.

Hands-On

Kommen wir zum ersten Anfassen des Gerätes. Durch das Wetter war dieses sehr kalt. Dennoch lag das Xiaomi Mi 9 von Anfang an perfekt in der Hand. Es war weder zu rutschig, noch zu globig. Letzteres ist aber auch dem dünnen Rand des Mi9 geschuldet, der an den Seiten gerade mal 3,25mm hoch ist. Aber auch die restlichen Maße von 157.5 x 74.67 x 7.61 mm sind vollkommen in Ordnung. Auf die Waage bringt das Xiaomi Mi 9 gerade mal 173g. Für manche als zu schwer angesehen, aber immer noch leichter als zum Beispiel ein iPhone XR.

An der rechten Seite befinden sich wie immer die Powertaste und die Lautstärkewippe, welche allesamt einen guten Druckpunkt haben. Das Spiel zwischen Knöpfen und Rahmen ist minimal. Auf der linken Seite befinden sich der Dual-SIM Schacht, welcher diesmal kein Hybrid-Slot ist und der Mi AI Button, der in der chinesichen Version des Gerätes für uns Europäer aber eher nutzlos ist.

Am oberen Rand des Xiaomi Mi 9 befinden sich ein Unterstützungsmikrofon, ein Infrarotsensor und zwei Abstandshalter, die für besseren Empfang sorgen sollen. An der unteren Seite wurden (von vorne gesehen) auf der rechten Seite der Lautsprecher verbaut, auf der linken Seite das Mikrofon und mittig, wie immer, der USB Typ-C Anschluss. Umgeben sind diese Komponenten natürlich wieder von zwei Abstandshaltern, die auch hier wieder für besseren Empfang sorgen sollen.

Großes Display mit viel Licht

Auf der Vorderseite ist das 6.39 Zoll große AMOLED FHD+ Display mit Notch und einer Leuchtdichte von 600nit. Zudem hat es eine 90.7% screen-to-body ratio und 103,8% NTSC-Super-Farbraum. Zudem soll wohl auch der „Sun-Screen“ in der zweiten Genration verbaut worden sein, damit man auch bei extremen Lichteinfall alles sehen und lesen kann. Und ja, ich kann bestätigen, ich konnte alles ablesen. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung.

Die Notch ist eine Tropfennotch, welche Softwareseitig noch eich bisschen aufgehübscht wurde, so das sie ein bisschen aussieht wie die des OnePlus 6T. Wenn das Display aus ist, ist diese ein bisschen kantiger. Warum Xiaomi das gemacht hat, kann ich an dieser Stelle nicht beantworten. Die Benachrichtigungs LED befindet sich oben am Display, rechts neben der Hörmuschel. Zu meinem Erstaunen ist diese diesmal nicht rund, sondern eckig. Eine andere Besonderheit im Display ist der Fingerprintscanner, der ähnlich wie beim OnePlus 6T im untere Drittel des Xiaomi Mi 9 Displays verbaut wurde. Dazu aber später mehr. Geschützt wird der Digitizer durch Gorilla Glass 6.

Fingerabdrücke wo man hinsieht…

Die Rückseite meines Testgerätes ist mit der Farbe Ocean Blue, meiner Meinung nach, einer der schönsten Rückseiten des Xiaomi Mi 9. Gut, Geschmäcker gehen auseinander und es wird viele geben die eventuell mehr auf die Explorer Edition abfahren, aber das Blau ist schon cool. Gerade weil es bei bestimmtem Lichteinfall mit dem Licht spielt und dadurch ein cooler Effekt entsteht.

Was die Sache aber ein bisschen trübt ist, das die Rückseite, wie immer, sehr anfällig für Fingerabdrücke ist. Man fasst das Gerät kurz an und es ist übersät mit Fingerabdrücken. Nun ja, das ist nun mal so. Ansonsten sieht man auf der Rückseite nicht viel. Unten das kleine Mi Logo und oben links die Triple Kamera mit darunter liegendem Dual-LED Blitz. Die Kameralinsen werden geschützt durch Kristallglas, was eine Mischung aus Kristall und gewöhnlichem Glas sein soll. Das war es dann auch schon.

Xiaomi Mi 9 – technische Daten und Performance

Kommen wir zu den technischen Daten uns zur Performance des Xiaomi Mi 9. Zur Grundausstattung des Xiaomi Mi 9 (nicht SE) gehören neben dem neuen Qualcomm® Snapdragon 855 Octacore Prozessor, der mit seinen Qualcomm® Kryo™ 485 CPUs nicht nur Geschwindigkeiten von bis zu 2,84GHz schafft, sondern auch für 5G ausgelegt ist, auch eine Triple Kamera. Diese Triple Kamera wird in folgende Linsen unterteilt:

  • Samsung S5K3M5 12 Megapixel Teleobjektiv mit f/2.2 Blende
  • 48 Megapixel Sony IMX586 Sensor mit f/1,75 Blende
  • SONY IMX481 16 Megapixel Weitwinkelobjektiv

Die Auflistung habe ich so wiedergegeben, wie sie auch im Smartphone verbaut ist. Von oben nach unten gesehen kommt nämlich erst das Teleobjektiv, dann die 48MP Linse und dann die Weitwinkel Linse. Lediglich das Xiaomi Mi 9 SE hat einen Snapdragon 712 Prozessor verbaut. Was ebenfalls jedes Xiaomi Mi 9 verbaut hat ist eine Sony 20 Megapixel Frontkamera mit einer f /2.0 Blende und einem AI Beauty Mode. Auch an einen ausdauernden 3300mAh Akku mit Quickcharge und Wireless Charging wurde gedacht und an einen Fingerpintscanner im Display in Version 5.

Wi-Fi 802.11 b/g/n/ac mit 2.4 Ghz + 5 Ghz , 2×2 Wifi, L1 / L5-Dualband-GPS, Glonass, Galileo, QZSS, Beidou sowie Bluetooth 5.0 runden das Technikpaket des Xiaomi Mi 9 ab. Das einzige was fehlt ist Band 20. Welches für mich hier in Neuss aber nicht schlimm war. Sogar an NFC hat man diesmal gedacht. In unserem Gerät wurden zudem ein 8GB Arbeitsspeicher und 128GB interner Speicher verbaut, wovon nach Einrichtung noch circa 113GB frei waren. Natürlich gibt es noch weitere Versionen. Unter anderem

  • 6GB RAM / 128GB ROM (Eng/chin)
  • 12GB RAM / 256GB ROM (Eng/chin)
  • 6GB RAM / 128GB ROM (Global)
  • 6GB RAM / 64GB ROM (Global)

Natürlich gibt es auch noch die SE Versionen, aber auf diese gehe ich hier nicht weiter ein.

…flüssige aktuelle Software

Die Software die auf dem Xiaomi Mi 9 installiert ist, ist Android 9 mit MIUI 10.2 als Oberfläche. Und diese läuft sehr flüssig. Der Sicherheitspatch ist auf Anfang Februar datiert. Natürlich habe ich auch Benchmarktests laufen lassen. Die Ergebnisse sehen wie folgt aus:

Benchmark AppErgebnisseRanking
Antutu363113 Punkte1. Platz
Geekbench 4Single-Core: 3006
Multi-Core: 10213
Compute RenderScript: 7534
1. Platz
1. Platz
1. Platz
GFXBenchzwischen 1551 und 8772 FramesAlle Tests mit Platz 1 abgeschlossen
3DMarkSling Shot Extreme - OpenGL ES 3.1: 5354
Sling Shot Extreme - Vulkan: 4321
5. Platz
3. Platz
PCMARK für AndroidWork: 13397 Punkte
Work 2.0: 10172 Punkte
Computer Vision: 7504 Punkte
1. Platz
1. Platz
1. Platz

Die Benchmark Ergebnisse spiegeln sich auch in der User Experience wieder. Ich habe wie immer um die 100 Apps installiert, Messenger und E-Mail App auf Push gestellt und selbst wenn ich etliche Apps im Hintergrund laufen ließ, rannte das Xiaomi Mi 9 ohne Probleme. Spiele habe ich diesmal keine gespielt, aber ich denke mal das diese hier auch alle sehr flüssig laufen.

Xiaomi Mi 9 – Bloatware, Sprache und Google Play Store

Bleiben wir gleich bei der Software. Ja, Bloatware ist wieder installiert, aber diese kann man schnell deinstallieren. Als Sprachen hat man hier verschiedene asiatische Sprachen und Englisch. Nur gibt es da ein paar Probleme. Ein paar Einstellungen wurden noch nicht übersetzt. Ebenso der Sprachassistent Mi AI ist für Europäer oder andere Englisch sprechende Nationen nutzlos, da dieser nur chinesisch kann. Natürlich ist auch der Play Store nicht vorinstalliert. Damals konnte man diesen schnell mit dem Google Installer installieren. Nur leider ist schon eine Google App installiert, die sich nicht deinstallieren lässt, die aber auch vom Google Installer installiert werden soll. Die Folge ist, das der Installer stehen bleibt und keine weiteren Apps installiert,

Abhilfe schafft da die Seite www.apkmirror.com, denn dort könnt ihr den Play Store einfach runterladen, am besten gleich mit dem Smartphone und dann installieren. Ihr müsst nur aufpassen das ihr den richtigen Play Store runterladet, denn diesen gibt es in 3 Versionen.

  • [0] all devices
  • [5] Android Wear devices
  • [8] Android TV devices

Ihr müsst Version „[0] – For all devices“ runterladen. Die neuste Version die ich zur Zeit der Beitragserstellung finden konnte verlinke ich euch HIER!

Xiaomi Mi 9 – Kamera und Akku

Das Fotografieren mit der Triple Kamera hat mir sehr große Freude gemacht, weil Xiaomi im Mi 9 gleich drei Kameralinsen verbaut hat. Wie weiter oben schon geschrieben handelt es sich um ein Teleobjektiv für Bokeh Fotos, ein Weitwinkelobjektiv und ein 48MP Objektiv. Das gute zuerst, die 48MP sind in der Kamera Software des Mi 9 nicht so versteckt, wie beispielsweise beim Redmi Note 7 oder HONOR View20. Man muss sie einfach unten über die Schiebeleiste aktivieren. Die schlechte Nachricht ist, die Videoqualität ist meiner Meinung nach absolut nicht gut für den Preis. Fangen wir am besten mit den Testvideos an. Diese habe ich in verschiedenen Situationen mit verschiedenen Lichtverhältnissen aufgenommen. Image Stabilization war dabei immer an. Ja, das Mi 9 hat EIS. Hier jetzt das Testvideo, welches ich für euch zusammen geschnitten habe.

Nachdem ihr euch das Video angeschaut habt, kommen wir jetzt zu den Fotos. Die Qualität der Fotos war mal so, mal so. Ich habe zu fast jedem normalen Foto noch ein Weitwinkel Foto gemacht, damit man verschiedene Orte aber gleiche Fotos mit anderen Einstellungen vergleichen kann. Der Nachtmodus hat mich nicht so ganz überzeugt. Er wird schon besser, aber gut ist was anderes. Hier jetzt die normalen Fotos:

Die Fotos bei Nacht wurden dabei alle auch mit dem Nachtmodus geknippst.

Hier noch die Weitwinkelfotos:

Natürlich habe ich auch ein paar Fotos im 48MP Modus gemacht und auch diese möchte ich euch nicht vorenthalten.

Wie gefallen euch die Bilder? Um alle Bilder in voller Qualität anzuschauen, habe ich euch sie HIER noch in meine Cloud hochgeladen.

Guter Akku für schmales Geld

Wer viele Videos und Fotos macht, brauch auch einen ausdauernden Akku. Der Akku des Xiaomi Mi 9 ist zwar nur auf 3300mAh begrenzt, aber er reicht vollkommen aus um einen durch den Tag zu bringen. An einem normalen Arbeitstag hatte ich am ende des Tages mit einer Display-On-Time von 6 Stunden bei einer Akkulaufzeit von 18 Stunden noch circa 35% Restakku. Die Tage an denen ich die Videos gemacht habe, hatte ich bei selber Zeit noch circa 20% Restakku. Ich hatte einen Tag, da hab ich mich fast 6 Stunden lang auf Youtube durch Videos des 35C3 geschaut. Angefangen hatte ich mit circa 95% Akku und als ich aufhörte, hatte ich noch rund 65% Akku. Das ist echt beachtlich und vor allem Stark. Wer also ein Gerät mit tollem Akku sucht, der ist mit dem Xiaomi Mi 9 gut aufgestellt.

Xiaomi Mi 9 – Konnektivität

Die erste Frage die aufkommen wird, kann ich euch direkt beantworten. Band 20 wird NICHT unterstützt. In meinem Falle war das aber nicht schlimm, da ich dennoch sehr guten Empfang hatte und immer mit LTE verbunden war. Egal wo ich mich befand. Selbst in unserem ALDI Supermarkt, wo ich eigentlich mit fast jedem anderen Gerät meist nie Empfang oder sehr schlechten Empfang habe. Dafür wurde aber an NFC gedacht. Für mich mittlerweile wichtig, da ich mittlerweile sehr oft mit Google Pay zahle. Und das klappt wunderbar.

Bluetooth ist in der Version 5.0 verbaut. Alle Verbindungen die ich mit BT Geräten hergestellt habe, waren stets stabil. Verbindungsabbrüche gab es nie. Getestet habe ich das mit den Xiaomi AirDots und auch den AirDots Pro, ebenso mit dem Meizu EP52 Headset, einer Bluetooth Box und meiner Amazfit Stratos 2. Ich hatte auch mal Daten vom Galaxy Note 9 auf das Xiaomi Mi 9 per Bluetooth verschickt. Auch dies lief ohne Probleme. GPS konnte ich jetzt nicht ausführlich testen, da dafür einfach die Zeit nicht gereicht hat. Ich hatte es ein paar mal kurz mit Google Maps zur Standort lokalisierung genutzt. der Standort wurde immer korrekt angezeigt.

Was am Xiaomi Mi 9 fehlt und was mir selber sehr fehlt ist der 3,5mm Klinkenstecker Eingang. Mir persönlich fehlt er, weil ich selber noch einige genügend kabel gebundene Headsets nutze. Ja, Xiaomi hat auch wie viele andere Hersteller ein Adapter hinzugelegt. Mir persönlich sind diese Adapter aber zu dumm. Gerade wenn ich Laden muss und gleichzeitig den Ton aus dem Headset haben möchte.

Xiaomi Mi 9 – Sicherheit

Kommen wir unter anderem zum zweiten Highlight des Xiaomi Mi 9. Dem Fingerprintsensor. Dieser wurde im Display, bzw im unteren Drittel unter dem Display verbaut. Die Einrichtung klappte sehr gut. Auch das Entsperren geht gut. 9 von 10 Entsperrungen haben auf Anhieb geklappt. Sogar wenn ich den Daumen nur schräg drauf gepackt habe. Was mir ebenfalls gefällt ist, das der Fingerprintsensor einen ticken schneller ist als der des OnePlus 6T. Das liegt aber auch daran, das der im Xiaomi Mi 9 verbaute Fingerabdrucksensor eine neuere Generation ist, als der der im OP6T verbaut wurde.

Ebenfalls verbaut wurde Face Unlock. Beim Xiaomi Mi 9 finde ich Face Unlock aber ein bisschen unsicher. Als ich dies eingerichtet habe, hat es mir gerade an der Nase gekrabbelt. Also griff ich mir an die selbige. Just in diesem Moment registrierte Face Unlock mein Gesicht für die Entsperrung.  Das war aber noch nicht das krasseste. Während ich bei anderen Herstellern mein Smartphone nur Entsperren kann, wenn sich dieses so vor meinem Gesicht befindet, das die Kamera das Gesicht komplett erkennen kann, konnte ich das Xiaomi Mi 9 circa im 80° nach links oder rechts vom Gesicht wegbewegen und das Smartphone wurde dennoch entsperrt. Das ist für mich keinesfalls sicher.

Wenn es darum geht euer Smartphone vor fremden Blicken zu schützen, empfehle ich euch den Fingerprintssensor oder einen Code, ein Passwort oder Pattern zu nutzen.

Xiaomi Mi 9 – Preis und Verfügbarkeit

Wie bei Xiaomi üblich gibt es auch das Xiaomi Mi 9 in verschiedenen Versionen und Farben, die ich euch hier nicht enthalten möchte. Die Links die ihr jetzt seht, sind alles Ref-Links, die mich ein bisschen unterstützen, wenn ihr über diese irgendwas bei Tradingshenzhen bestellt.

Sollte eins der Geräte nicht verfügbar sein, aktiviert den Preisalarm und ihr werdet benachrichtigt sobald es wieder auf Lager ist.

Mit dem Gutscheincode WWQYDU4P könnt ihr sogar nochmals 5€ sparen.

Xiaomi Mi 9 – Fazit

Das Xiaomi Mi 9 ist sicherlich eines der Facettenreichsten Geräte die ich in den letzten Monaten testen durfte. Es hat eine halbwegs gute Kamera verbaut die ihre Stärken definitiv in der Weitwinkelfotografie und in der Fotografie mit der 48MP Linse hat. Auch als Multimedia-Gaming-Handheld kann das Mi 9 sicherlich was hermachen. Der Preis der hier ab 447€ Euro anfängt ist für mich total gerechtfertigt, nur das ich euch empfehle die Global Version zu kaufen.

Für weitere Fragen zum Xiaomi Mi 9 stehe ich euch jederzeit zur Verfügung.

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden …

Produktbilder, Produktvideos & Screenshots (wenn nicht anders angegeben) © TechExplorer.de – Daniel Behrendt – mi.com
Coverbild © TechExplorer.de – Daniel Behrendt
Weitere Bilder und Infos © TechExplorer.deDaniel Behrendt

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden …

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Ihr wollt uns unterstützen?

Damit Du Deine Empfehlungsprämie erhalten kannst, muss du als Neukunde einen Einkauf von mindestens 10€ innerhalb von 14 Tagen nach der PayPal-Kontoeröffnung über das neu erstellte PayPal-Konto bezahlen.