Honor 10 Testbericht Ein würdiger Nachfolger des Honor 9?

Heute möchte ich euch etwas über das Honor 10 erzählen, welches mich nun etwa 14 Tage begleitet hat und wir klären die Frage, ob es meiner Meinung nach ein würdiger Nachfolger des erfolgreichen Honor 9 ist…

Wir haben für unseren Test das Honor 10 in der 128GB Variante und in der Farbvariante Midnight Black zur Verfügung gestellt bekommen. An dieser Stelle Danke dafür, weil mir das Honor echt Spaß gemacht hat. Aber kommen wir nun zum eigentlichen Bericht.

Der Karton ist schlicht gehalten und oben auf dem Deckel prangt in blauer Schrift eine große 10 und darunter der Honor Schriftzug. Darunter findet man sofort das Honor als solches. In der Lage darunter finden wir wie üblich das 5V-Super-Charge USB-Netzteil, ein USB-Typ C Kabel, Anleitungen, SIM-Eject Tool und eigentlich auch ein Headset. Bei mir fehlte dieses aber, weil es ein Presse-Test Exemplar ist. Aber auch diesmal ist ein transparentes TPU Case im Lieferumfang. Auch wenn ich sagen muss: Ich finde das Case nicht toll. Aber für den anfänglichen Schutz reicht es aus. Auch sollte eigentlich bereits eine Schutzfolie angebracht sein. Diese fehlt bei meinem Testgerät jedoch. Ich denke ein Tester vor mir wird diese bereits entfernt haben.

Wobei ich an dieser Stelle gern anmerken würde, dass das Honor 10 ein so wundervoller Handschmeichler ist, das ich es am liebsten ohne Case genutzt hätte! Es fühlt sich wirklich sehr gut an, liegt gut in der Hand und auch die verbauten Tasten haben allesamt einen guten Druckpunkt. Übrigens hat es sogar noch den guten, mittlerweile raren Kopfhörer-Anschluss. Daumen hoch!

Also SIM Karte in den Dual-SIM Slot eingelegt (Wermutstropfen – auch beim Honor 10 ist kein Micro-SD Slot mehr vorhanden ), eingeschaltet und los geht´s. Nach dem üblichen Einrichtungs Prozedere, welches ja bei nahezu jedem Android Gerät ungefähr das selbe ist, landen wir also auf der Startseite unseres Honor 10.

EMUI üblich ist alles ordentlich und sinnvoll angeordnet. Was leider auch beim Honor 10 sofort auffällt, die Notch hat auch hier Einzug erhalten. Als erst einmal in die Einstellungen und schauen, ob sie sich deaktivieren lässt. Schnell gefunden aber sieht es nun „gut“ aus ? Nein sieht es nicht! Also habe ich mich dazu entschlossen sie erst mal sichtbar zu lassen. Und nach meinem Testzeitraum muss ich sagen : Lieben werde ich sie wohl nie, aber man kann sich dran gewöhnen oder anders gesagt, damit leben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wo wir gerade dabei sind, in der Notch finden wir die Hörmuschel, eine 24 Megapixel-Frontkamera, den Näherungssensor und auch die Benachrichtungs-LED. Und da wir uns gerade vorne befinden, verbaut ist ein 5,84 Zoll großer Full-View Bildschirm. Die Auflösung beträgt 2280×1080 Pixel und die Pixdeldichte sind 432 Pixel pro Zoll. Weiterhin hat Honor den Fingerabdrucksensor ebenfalls vorne in das Glas eingefasst. Sieht toll aus und auch funktionierte die Erkennung des Fingers bei mir immer zuverlässig und schnell. Anfangs ist es etwas ungewohnt, weil er ja ins Glas integriert ist und man ihn nicht wie bei anderen Geräten erfühlen kann, aber das hat man ganz schnell raus in welchem Bereich er liegt. Auch ist er zwar farblich leicht umrandet, jedoch je nachdem wie das Licht ist sieht man dies nicht unbedingt.

Ach ja auch Face-Unlock ist mit an Bord. Funktioniert soweit auch ganz gut – habe es aber nur mal angetestet. Ich persönlich nutze jedoch generell immer nur den Fingerabdruck-Sensor.

Ansonsten ist die verbaute Hardware sehr gut aufgestellt. Auch beim Honor 10 findet der HiSilicon Kirin 970 ein Zuhause. Der selbe Prozessor ist z.B. auch im P20 / Pro, Mate 10 Pro verbaut. An RAM hat es übliche und absolut ausreichende 4GB verbaut, egal ob man die 64GB oder 128GB Variante kauft.

In meinem Testzeitraum hat nichts geruckelt und es gab keine Hänger oder sonst irgendwas bei der Performance zu bemängeln. Egal wie viel Apps ich geöffnet hatte oder was ich dem Honor 10 abverlangt habe. Das war aber eigentlich auch klar, eben aufgrund der guten verbauten Hardware. Das einzige was ich hier und da festgestellt habe war, das es gern mal etwas wärmer wird unter Last. Ich denke aber auch, das wird etwas der Glasrückseite geschuldet sein.

Der verbaute Akku hat 3400mAh. Klingt erst mal gut, ich muss aber sagen der Akku enttäuscht mich stellenweise ein klein wenig. Da bin ich leider besseres gewohnt. Nach einem Test mit zwei Tagen reinem liegen – ohne Nutzung – ohne SIM – nur mit WLAN verbunden, zeigt der Akku einen Verlust von fast 50 % an. Aber auch so im normalen Alltag kann man zusehen wie die Prozente purzeln. Nämlich recht zügig. Im Schnitt hatte ich DOT Zeiten zwischen 4-5 Stunden – bei automatischer Helligkeitsregelung – dann erst kam die 20% Marke und die Akku-Warnung.

Aber nichts desto trotz denke ich, sollte jeder Normalnutzer durch den Tag kommen. Eingerichtet habe ich auf diesem Testgerät übrigens : 1 Google Konto, 1 Mail Konto, Facebook, Facebook Messenger, Twitter und WhatsApp, Google Fotos, Mega Cloud und halt so Apps wie eBay, Spotify. In diesem Szenario sollten sich die meisten Nutzer wieder finden.

Kommen wir zur Software: das Honor 10 kommt von Haus aus mit aktuellem Android 8.1 ( Version: COL-L29 8.1.0.101) und auch die neuste EMUI Version 8.1 ist an Board.

Bei der 24+16 Megapixel Dual-AI Kamera habe ich mir mal erlaubt diese mit dem Huawei Mate 10 Pro zu vergleichen. Aber seht am besten selbst, weil bei der Qualität der Fotos gehen generell die Meinungen immer so stark auseinander. Da mag ich mich ungern 100% festlegen. Ich sage nur soviel, mal fand ich die Fotos des Honor 10 besser und mal die des Mate 10 Pro. Ach ja, eingestellt war bei beiden Modellen übrigens grundsätzlich alles auf Standard. Beim Honor 10 ist auch standardmäßig die AI-Fotografie aktiviert. Diese lässt sich aber auch deaktiveren und sogar noch im nachhinein in der Galerie beim jeweiligen Bild herausnehmen. Ich finde aber, sie bringt schon ne Menge und erkennt für das jeweilige Motiv die besten Einstellungen – ohne AI sahen die Fotos für meinen persönlichen Geschmack immer etwas schlechter aus. Andere finden die Fotos ohne AI Unterstützung natürlicher.

Weiterhin hat das Honor 10, weil es ja EMUI 8.1 schon hat, auch die AR-Kamera Funktionen bereits integriert. Ob man das jetzt wirklich braucht sei dahin gestellt. Ich finde es ne nette Spielerei aber möchte es jedenfalls positiv erwähnen an dieser Stelle, gerade für diejenigen unter uns die dies eventuell an einem Smartphone suchen und nutzen möchten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen. Nicht viel zu sagen ist aber keineswegs negativ, sondern finde ich eher positiv – heißt nämlich auch, viel habe ich nicht zu bemängeln 😉

Fazit:

Alles in allem muss ich aber sagen, dass das Honor 10 schon ein würdiger Nachfolger vom Honor 9 ist – wenn man von den kleinen Schwächen absieht, die meiner Meinung nach wären :

  • kein SD Slot
  • keine IP-Zertifzierung
  • Akkulaufzeit geht besser
  • wird gern mal warm unter Volllast
  • die nicht jedem gefallende Notch Leiste

Wenn man aber bedenkt was man hier in puncto Preis-Leistung bekommt, stimmt die Mischung meiner Meinung nach und die kleinen „Schwächen“ spielen dann eher eine untergeordnete Rolle. Ich für meinen persönlichen Teil würde mir das Honor 10 voller Überzeugung für den Preis kaufen. Man könnte sogar sagen ich habe mich etwas in das Honor 10 verliebt und könnte es mir auch absolut als dauerhaften Daily-Driver vorstellen. Ich habe aber auch schon viele Honor selbst privat besessen und war immer über deren Preis-Leistungs-Verhältnis erstaunt. Selbst mein Sohn nutzt ein Modell aus dem Hause Honor.

Aber zurück zum Thema aktuell ist es immer häufiger als 64GB Variante für deutlich unter 400 Euro zu bekommen und dafür ist es echt ein kleiner Geheimtipp!

Falls euch der kleine Test gefallen hat könnt ihr das Honor 10 ab aktuell (Stand 06.07.2018) 399,00€ – in den Farben Phantom (Glacier) Grey / Midnight Black / Phantom Blue / Phantom Green – mit 64GB oder 128GB zum Beispiel bei Honor im Store direkt kaufen :

Link zum Honor Shop

Aber auch bei Amazon, Media-Markt, Saturn und vielen andern ist kaufbar – dort jedoch nur in der 64GB Variante. ( Nebenbei für die meisten sollte die 64GB Variante aber auch reichen )

Die von mir getestete 128GB Variante gibt es nur exklusiv bei Honor selbst

( Ich habe es jedenfalls in keinem anderen seriösen Shop gefunden )

Für weitere Fragen stehe ich euch jederzeit zur Verfügung.

Hat Dir dieser Artikel gefallen, dann teile ihn doch mit Deinen Freunden …

Produktbilder, Produktvideo & Screenshots (wenn nicht anders angegeben) © TechExplorer.de – Pascal Schröder
Coverbild © TechExplorer.de – Pascal Schröder
Weitere Bilder und Infos © Honor

Timeline

Ihr wollt uns unterstützen?

Damit Du Deine Empfehlungsprämie erhalten kannst, muss du als Neukunde einen Einkauf von mindestens 10€ innerhalb von 14 Tagen nach der PayPal-Kontoeröffnung über das neu erstellte PayPal-Konto bezahlen.