Redmi Note 5 Starkes Gerät für Mittelklasse Preis

Wie Leser von meinen Beiträgen bereits erkannt haben, liebe ich die Smartphones aus Fernost zu testen. TradingShenzhen gab mir nun die Möglichkeit das wirklich starke Redmi Note 5 zu testen. Nach nur zwei Wochen wollte ich dieses Gerät am liebsten behalten. Warum? Dies erfahrt Ihr im nachfolgenden Artikel.

Der Lieferumfang

Geliefert wird das Redmi Note 5 in einer schlichten roten Box aus Karton. Es beinhaltet das Gerät selbst, ein Cover, Ladekabel und -netzteil, einen Adapter für europäische Kunden sowie eine Kurzanleitung ( leider nur auf chinesisch ). Kopfhörer oder Schutzfolie sind im Lieferumfang nicht enthalten, was ich persönlich aber okay finde. Ich nutze eh lieber Flüssigglas und meine persönlichen Kopfhörer. Leider besitzt das Gerät keinen USB-C.

Hands-On

Das Gerät gibt es in den Farben schwarz, gold, blue und rosè.  Nach dem Auspacken merkt man sofort die hochwertige Verarbeitung. Ein 6″ Display im Format 18:9 ist in ein sehr edles Metallgehäuse eingefasst, welches an der Ober- und Unterkante mit zwei Plastikabdeckungen versehen wurde.  Die Abdeckungen dienen zum besseren Empfang und sind bei der täglichen Nutzung in keinster Weise spürbar. Die Haptik ist durch das leicht abgerundete 2,5D Glas sehr gut. Die Kamera ragt circa. 1mm an der Rückseite heraus, was aber in keinster Weise stört.

Das Redmi Note 5 liegt sehr sicher in der Hand und Power- sowie Lautstärkeknöpfe sind trotz des 18:9 Verhältnis sehr gut zu erreichen. Der Fingerabdrucksensor liegt auf der Rückseite, was ich persönlich als sehr gut empfinde. Er ist ebenso gut erreichbar und das Redmi Note 5 ist das erste Smartphone, welches bei mir in 10 Versuchen 10 mal auch ohne Probleme in einer sehr hohen Geschwindigkeit entsperrte.

Sogar eine Benachrichtigungs- und Lade-LED wurde gedacht. Diese leuchtet ins „sanften“ Intervallen in weiß auf. Mit MIUI 9 wurden die „Full Screen Gestures“ eingebunden, welche am Anfang etwas ungewöhnlich sind, aber nach einem wirklich kurzem Zeitraum in eine automatische Verwendung übergehen. Bei mir persönlich habe ich sogar den Effekt verspürt das mir die Gesten so stark gefallen, dass ich diese auf anderen Smartphones anwenden möchte.

Die Software

Geliefert wird das Redmi Note 5 mit Android 8.1 und ( wie schon erwähnt ) mit MIUI 9. Xiaomi liefert die hauseigene Oberfläche, welche Unmengen an zusätzlichen Features beinhaltet – gegenüber dem „normalen“ Android von Google.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Bild-in-Bild Funktion wird z.B. im Google Chrome problemlos ausgeführt. Einfach ein Video starten und danach den Home-Button oder die „Home-Geste“ verwenden und schon erscheint das Video in verkleinerter Form und kann sich bewegen und von der Größe her verändern lassen. Ein Double-Tap genügt um das Video in die „Fullscreen“-Ansicht zurück zu versetzen. Ebenso die Splitscreen-Funktion funktioniert tadellos. Dazu öffnet man den Taskmanager per Buttopn oder Geste und schon kann man zwei der aktuell geöffneten Apps anklicken um die Nutzung mit geteiltem Bildschirm genießen zu können.

Ich hatte die chinesische Version und daher original keinen PlayStore oder andere Google-Dienste verfügbar. Bei der Lieferung nach Deutschland erhaltet Ihr normalerweise die GlobalRom, welche Google vollständig beinhaltet. Sollte dies nicht der Fall sein, installiert einfach den aktuellen Google Installer für MIUI 9 und eure gewohnten Apps sind sofort verfügbar.

Power & Akku

Das mit 4000 mAh ausgestattete Redmi Note 5 leistet mehr als es verspricht. Mit dieser Power hält man locker zwei Tage durch, ohne aufladen zu müssen. Einen kleinen Tipp kann ich aber nebenbei mit geben. In der chinesischen ROM war nach der Aktivierung der maximalen Power für Games etc. Das Bildschirm-Timeout auf „nie ausschalten“. In diesem Fall hält das Akku „nur“ 12 Stunden! Also darauf achten, dass das Redmi auch immer einen Bildschirm-Timeout eingestellt hat. Selbst mit Energiersparmodus ( welcher eine Ausdauer bis zu drei Tage ermöglicht! ) war nichts von Akku- oder Leistungsschwächen zu spüren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Benchmark-Test mit Antutu brachte ein sagenhaftes Ergebnis von 114 958 Punkten, was auch bei der Haptik und täglichen Nutzung mit Social Network, Spielen und Videos deutlich spürbar war. Der starke Snapdragon 636 Prozessor ( mit 8 x Kyro 260 Kernen – Der Octa-Core ist der kleine Bruder des Snapdragon 660, der im Mi Note 3 für eine sehr gute Performance sorgt ) und die 6 GByte RAM sorgen für ein ungetrübtes, ruckelfreies Nutzungserlebnis. In keinem der getesteten Spiele ( u.a. Asphalt 8, Riptite GP oder Tomb Raider ) kam es zu Aussetzern oder Rucklern. Spielespaß wird bei dem Redmi Note 5 definitiv groß geschrieben.

Wenn man die Performance und diese wirklich sehr starke Leistung sieht, sollte man problemlos erkennen können, dass dieses Gerät gefährlich nahe an die fast doppelt so teuren HighEnd-Smartphones heranreicht. Xiaomi beweißt hier den Umgang mit einem wirklich extrem guten Preis/Leistungsverhältnis.

Das Display

6 Zoll Display hat eine Auflösung von 2160 x 1080 Pixel im 18:9 Format. Somit hat das Display gestochen scharfe 403 Pixel pro Zoll. Das interne Management für Helligkeit ( 450 cd/m² ) und Kontrast passt die Darstellung sehr genau und schnell an, so dass auch ein Betrachten des Bildschirms im Freien, bei direkter Sonneneinstrahlung sehr gut möglich ist. Die Blickwinkel sind von allen Seiten her sehr gut. Auch an dieser Stelle merkt man wieder die hochwertige Qualität des recht günstigen Redmi Note 5.

Die Kamera

Die hintere Kamera ist dual mit 12 Megapixel Sensor (s5k2l7) mit einer f/1.9 Linsenöffnung. Diese wird durch eine 5 Megapixel Kamera (s5k5e8) unterstützt und ermöglicht somit nun auch sehr ansehnliche Bokeh-Bilder. Die Frontkamera ist identisch mit einem 13 Megapixel-Sensor (ov13855).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die erstellten Bilder sind sehr hochwertig, ohne Rauschen und sind schwer von Testbildern mit Smartphones der oberen Preisklasse zu unterscheiden. Auch ohne viel Sonnenlicht, entstehen sehr naturgetreue, nicht übersättigte Fotos. Bei dem Filmen von Videos ist zwar hier und da ein leichtes Rucken zu sehen, aber auch hier ist die Qualität wirklich sehr gut und überzeugte mich auf ganzer Linie.

Der Autofokus reagierte bei den Videoaufnahmen sehr schnell und stellte immer das korrekte Objekt in den Vordergrund. Die Video können mit 1080p Auflösung aufgenommen werden, aber ein baldiges Update sorgt sicher für eine Qualität von 4k-Videos. Der Sound ist ausreichend bis gut. Nicht auf Top-Niveau, aber für private Videos vollkommen ausreichend.

Sonstiges

Zu erwähnen ist ebenso die „FastCharge“ – Funktion. In nur 1 Stunde und 45 Minuten war das Gerät von 0 auf 100% aufgeladen. Eine Akkuladung ermöglichte 10 bis 11 Stunden DOT ( Display mit eingeschaltetem Zustand ). Ich habe es an KEINEM der 14 Tage geschafft, das Akku unter 30% zu bekommen. Egal was ich auch nutzt, dieses Smartphone hat richtig Power!

Auch LTE und 4G funktionierten bei mir Problemlos. Vom Netzwerk her gesehen, konnte das Redmi Note 5 problemlos mit dem Mobilfunk- und jeglichen WLAN-Netzen sich verbinden. Es gab keinerlei Verbindungsabbrüche und die Übertragungsrate war ausreichend hoch. Die Bluetooth-Verbindungen mit Soundanlage oder Car-System funktionierten ebenfalls einwandfrei. Der Soundversatz lag hierbei bei circa 0,3 – 0,5 Sekunden.

Fazit

Das Allround-Talent Redmi Note 5 ( unter Kennern auch „eierlegende Wollmilchsau“ genannt ) lässt für diesen Preis wirklich keine Wünsche übrig. Wo ich sonst bei Smartphone sage „Preis/Leistung stimmt“, muss ich hier zum ersten mal sagen: die Leistung ist mehr Wert als der Preis hergeben dürfte. Ich kann dieses Gerät nur wärmstens empfehlen.

Bildquelle: techexplorer.de & www.mi.com

Timeline

Ihr wollt uns unterstützen?

Damit Du Deine Empfehlungsprämie erhalten kannst, muss du als Neukunde einen Einkauf von mindestens 10€ innerhalb von 14 Tagen nach der PayPal-Kontoeröffnung über das neu erstellte PayPal-Konto bezahlen.